Veröffentlicht inScience

Erstkontakt: Nachrichten von Aliens könnten uns in falscher Reihenfolge erreichen, warnt Forscher

Aliens könnten schon vor langer Zeit Sonden in unsere Richtung geschickt haben. Doch kommen sie auch zuerst an?

© kolbass - stock.adobe.com

Außerirdisches Leben: Wo könnte man es entdecken?

Seit Jahren untersuchen Forschende Objekte im Sonnensystem, auf denen möglicherweise außerirdisches Leben existieren könnte. Der US-amerikanische Astronom Seth Shostak glaubt, dass es sechs Objekte im Sonnensystem gibt, auf denen "Außerirdische" leben könnten.

Die Vorstellung eines Erstkontakts mit einer außerirdischen Zivilisation hat die Fantasie der Menschen seit Jahrhunderten beflügelt. Aber was wäre, wenn wir, sobald wir endlich Kontakt mit Aliens aufnehmen, nicht die erwartete fortschrittliche Zivilisation treffen, sondern eine uralte Sonde, die vor Äonen ausgesandt wurde?

Aliens: Darum bereiten fortschrittliche Sonden Probleme

Das ist die faszinierende Möglichkeit, die der Astronom Graeme Smith von der University of California in einer kürzlich im International Journal of Astrobiology veröffentlichten Arbeit vorstellte.

Smiths Studie geht einer speziellen Idee nach. Sollten Aliens ein Programm zur Aussendung von Sonden (zu interstellaren Zielen) starten, wäre die erste wahrscheinlich nicht eine der frühesten am Zielort. Noch vor dieser könnte eine Sonde mit viel fortgeschritteneren Fähigkeiten eintreffen.

Diese Schlussfolgerung beruht auf der Annahme, dass eine ETC (extraterrestrial civilization, dt.: außerirdische Zivilisation) ihre eigene Technologie weiterentwickeln würde. Auf diese Weise könnten ihre Sonden große Entfernungen mit immer höheren Geschwindigkeiten zurücklegen.

Informationen in falscher Reihenfolge

Unter der Annahme, dass unsere Technologie linear fortschreitet, würde die Erde alle 100 Jahre eine Sonde aussenden, beginnend mit Voyager 2. Die Art von Sonden, die in 10.000 Jahren ausgesandt wird, würde ihr Ziel in einem Bruchteil der Zeit erreichen, die Voyager 2 für dieselbe Entfernung benötigen würde.

Smith extrapoliert dieses Szenario in seiner Arbeit und kommt zu dem Ergebnis, dass die 140. Sonde, die in etwa 14.000 Jahren ausgesandt wird, fast zwei Millionen Jahre vor Voyager 2 am gleichen Ziel ankommen müsste.

Das bedeutet, dass eine außerirdische Zivilisation, sollten Aliens diese Sonden jemals empfangen, sehr verwirrende Signale empfangen würde. Vor allem würden diese nicht in der vorgesehenen Reihenfolge stattfinden.

„Die ETC wüsste bereits mehr über die Menschheit, als man in ein ganzes Raumschiff voller goldener Schallplatten packen könnte“, schreibt Smith in einem Beitrag auf Universe Today. „Es wäre so, als würde man das Kunstwerk eines Kindes finden und es ihm zeigen, wenn es 80 ist.“

„Es kann nicht schaden, vorbereitet zu sein“

Was aber, wenn die Technologie nicht linear, sondern exponentiell voranschreitet? In diesem Szenario wäre der Unterschied zwischen der Zeit, die die ersten Sonden benötigen, um an ihr Ziel zu gelangen, und der Zeit, die ihre zukünftigen Versionen benötigen, viel größer.

Es ist wichtig anzumerken, dass Smiths Gedankenexperiment rein spekulativ ist und es keine Möglichkeit gibt, mit Sicherheit zu wissen, wie Aliens ihr eigenes interstellares Reiseprogramm durchführen würden. Es ist jedoch ein faszinierendes Konzept, das einige interessante Fragen darüber aufwirft, wie wir in der Zukunft mit anderen Zivilisationen in Kontakt treten könnten.

In jedem Fall ist es wichtig, auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein und den Möglichkeiten eines Erstkontakts gegenüber aufgeschlossen zu sein. Wie Smith in seinem Beitrag schreibt: „Es kann nicht schaden, vorbereitet zu sein“.

Quellen: „On the first probe to transit between two interstellar civilizations“ (International Journal of Astrobiology, 2022); Universe Today

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.