Veröffentlicht inScience

Mars: NASA entdeckt bisher einzigartige, kreisrunde Muster – „ungewöhnlich“

Seltsame Muster auf dem Mars versetzen Forschende aktuell in Staunen. Ihre Form ist recht „ungewöhnlich“, wie sie sagen.

Foto der Mars-Landschaft.
u00a9 Shawn Hempel - stock.adobe.com

Deshalb ist so wenig Wasser auf dem Mars

Das ist der Grund warum auf dem Mars ein Wassermangel herrscht.

Zwar hat man noch keine grünen Männchen auf dem Mars entdeckt, trotzdem kommt es immer wieder zu neuen Funden, die staunen lassen. Jüngst fanden Expertinnen und Experten einige seltsame Muster auf dem roten Planeten, die sie auf Fotos festhielten und die keinen allzu gewöhnlichen Anblick liefern.   

Mars: Besonderes Aussehen bei Dünen festgestellt

Die neuen Aufnahmen stammen vom Mars Reconnaissance Orbiter (MRO), einer Raumsonde, die sich seit 2006 in der Umlaufbahn des Planeten befindet. An Bord befindet sich die High-Resolution Experiment (HiRise)-Kamera, mit der die Fotos gelangen.

Darauf zu sehen sind Erscheinungen, die auf den ersten Blick wie riesige Löcher oder Flecken aussehen. Wie es unter anderem auf der Seite der NASA heißt, handelt es sich allerdings um Sanddünen. Diese können in allen Größen und Formen auf dem Mars auftreten. Ihre beinahe perfekt runde Form in den neuen Beispielen ist aber eigenen Angaben nach „ungewöhnlich“.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Dünen von großem wissenschaftlichem Interesse

Alle Dünen haben eine Sache erkennbar gemeinsam: Sie verfügen über einen besonders steilen Abhang an ihren südlichen Enden. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass Sand allgemein stets nach Süden wandert. Die Mars-Winde können allerdings nur bedingt als Erklärung dienen, da diese sehr variabel wehen können.

Nichtsdestotrotz bleiben Dünen ein spannender Forschungsgegenstand. Ihre Formen und Beschaffenheit sowie ihre Veränderungen können Rückschlüsse auf die Winde, aber auch auf die Atmosphäre des Mars zulassen. Die neuen Fotos wurden außerdem im Rahmen einer größer angelegten Beobachtung erstellt. Dabei schaut man sich den Rückzug des Frostes im späten Winter des Planeten an. Die Dünen auf den Bildern sind frei von Frost.

Der Mars wird übrigens nicht nur aus dem Orbit erforscht, sondern auch direkt vom Boden aus. Vor kurzem konnte zum Beispiel der Mars-Rover einen etwas anderen „Sonnenuntergang“ festhalten.

Quelle: NASA, Twitter/@HiRISE

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.