Veröffentlicht inScience

NASA mit besorgniserregender Beobachtung – uns steht ein extremes Ereignis bevor

Aus dem All hat die NASA einen neuen Blick auf die Erde geworfen und dabei eine unheilvolle Entwicklung festgestellt. Das betrifft die gesamte Menschheit.

© Proxima Studio - stock.adobe.com

Check' deine Klimabilanz: So viel CO2 stößt du bei einer Flugreise aus

Mal eben kurz einen Kurzstreckenflug buchen? Wer ähnlich gedankenlos in den Flieger steigt, der sollte einen Blick auf seine Klimabilanz werfen.

Das Weltklima steht unter so starker Belastung wie noch nie und das macht sich immer häufiger bemerkbar – Tendenz steigend. Nun hat die NASA mit Hilfe von Satellitenbildern eine besonders beunruhigende Beobachtung aus dem All gemacht. Demnach sieht es ganz nach einer Rückkehr des extremen Wetterphänomens El Niño aus.

NASA: Vorboten für El Niño bestätigt

Wie es auf der Webseite des Jet Propulsion Laboratory der NASA heißt, hat der Satellit Sentinel-6 Michael Freilich neue Daten erfasst, die auf eine erneute Entstehung von El Niño hindeuten. Dies werde vor allem durch sogenannte Kelvinwellen deutlich.

Gut zu wissen: Wir sagen dir, was El Niño wirklich ist und liefern dir mehr Details zu Entstehung und Folgen des Klimaereignisses.

Kelvinwellen sind sehr lang und flach und kommen im Pazifik vor. Entlang des Äquators bringen sie warmes Wasser in Richtung Osten an die Küsten Südamerikas. Dadurch könnte eine Abfolge weiterer Ereignisse entstehen, die zu einem drastischen Wetterumschwung führen könnte.

Zu den Folgen können dann unter anderem Rekordtemperaturen und Trockenheit auf der Erde, starke Niederschläge und Überschwemmungen gehören sowie Plankton- und Fischsterben. Damit bestätigt die NASA kürzlich veröffentlichte Prognosen zu El Niño anderer Behörden und Institutionen. Demnach könnten sich die Effekte schon sehr bald einstellen.

Quelle: NASA Jet Propulsion Laboratory

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.