Veröffentlicht inScience

Forscher sicher: Diese Pflanze könnte die Rettung gegen Klimawandel sein

Eine Pflanze, die es in jeder Stadt und in jedem Garten gibt, könnte uns als Waffe gegen den Klimawandel dienen. Eine Studie offenbart ihr Potenzial.

Erde in Händen.
u00a9 imago images / Christian Ohde

Klimawandel: Die Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft

Der menschengemachte Klimawandel verändert unsere Welt mit vielfältigen Folgen. Welche Bereiche sind akut betroffen?

Das bescheidene Moos, das oft zugunsten größerer Pflanzen übersehen wird, zeigt eine überraschende Wirkung im Kampf gegen den Klimawandel. Eine neue Studie hebt die erstaunliche Fähigkeit der Moose hervor, große Mengen an Kohlenstoff im Boden unter ihnen zu speichern, und zeigt ihre zentrale Rolle bei der Kohlenstoffbindung.

Moos gegen den Klimawandel

Entgegen der landläufigen Meinung sind Bäume nicht die einzigen Meister der Kohlenstoffbindung. Moose binden der Studie zufolge rund 6,43 Milliarden Tonnen mehr Kohlenstoff im Boden als in den pflanzenfreien Bodenflächen, die sich in semiariden Gebieten auf der ganzen Welt in ihrer Nähe befinden.

Zum Vergleich: Diese Menge an Kohlenstoff entspricht dem Sechsfachen der jährlichen weltweiten Kohlenstoffemissionen, die durch Landnutzungsänderungen wie Abholzung, Urbanisierung und Bergbau verursacht werden.

Das Forschungsteam unter der Leitung von Peter Reich, Waldökologe an der University of Michigan und Direktor des Institute for Global Change Biology, untersuchte Bodenproben aus einer Reihe von Ökosystemen auf allen Kontinenten. Das Team konzentrierte sich nicht nur auf die Kohlenstoffspeicherung als Waffe gegen den Klimawandel, sondern untersuchte auch 23 Merkmale, die mit dem Erhalt der Artenvielfalt und der Bereitstellung verschiedener Ökosystemleistungen zusammenhängen.

Stabilisierung des Mikroklimas

Beim Vergleich der biologischen Vielfalt und der funktionalen Eigenschaften des Bodens an allen Standorten zeigte sich, dass moosbedeckte Böden nicht nur eine höhere Kohlenstoffspeicherkapazität aufweisen, sondern auch einen höheren Gehalt an lebenswichtigen Nährstoffen, eine schnellere Zersetzung organischer Stoffe und einen geringeren Befall mit bodenbürtigen Pflanzenkrankheiten im Vergleich zu einfachen, moosfreien Böden.

Laut Reich liegt das Geheimnis in der Fähigkeit des Mooses, das Mikroklima und die physikalische Umgebung unter dem Moos zu stabilisieren, ähnlich wie Bäume in Wäldern. Indem sie den Boden mit Mineralien und Kohlenstoff versorgen, bieten sie dem Mikrobiom im Boden ein besseres Zuhause als kahle Flächen.

Die Allgegenwart von Moos ist ein weiterer Faktor, der seinen bedeutenden Einfluss auf die biologische Vielfalt des Bodens und Leistungen wie die Kohlenstoffbindung gegen den Klimawandel unterstreicht. Mit einer Fläche von mehr als 9,3 Millionen Quadratkilometern können Moose auch in Umgebungen gedeihen, in denen andere Pflanzen Probleme haben. Ob auf sandigen oder salzigen Böden oder in Regionen mit stark schwankenden Niederschlägen – Moose leisten einen wichtigen Beitrag zur Artenvielfalt im Boden.

Quelle: „The global contribution of soil mosses to ecosystem services“ (Nature Geoscience, 2023); University of Michigan

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.