Veröffentlicht inScience

Lecker, aber radioaktiv: Experten warnen plötzlich vor beliebtem Snack

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat eine Mitteilung herausgegeben, dass bei Paranüssen auf radioaktive Strahlung zu achten ist.

© bit24 - stock.adobe.com

Handy am Bett gefährlich?

Das Handy am Bett ist tabu, oder? Schließlich soll es schlecht sein, das Smartphone in der Nacht zu benutzen. Eine neue Studie aus den USA kommt zu einem überraschenden Urteil.

Gerade rund um Weihnachten sind Nüsse sehr beliebt. Wer gern und viele Paranüsse zu sich nimmt, sollte allerdings genau aufpassen. Das BfS hat vor kurzem eine Warnung über deren radioaktive Strahlung herausgegeben, die bei übermäßigem Verzehr, aber auch bei Kindern und Schwangeren zu Problemen führen kann.

Paranüsse: Radioaktive Strahlung beachten

Wie das BfS auf seiner Seite beschreibt, hält man die wissenschaftliche Empfehlung, zwei Paranüsse am Tag zu verzehren – untersucht wurden positive Effekte einer Selenzufuhr mithilfe der Nüsse – für kritisch. Die Gründe dafür sind unterschiedlich, beziehen sich aber in erster Linie auf ihre natürliche radioaktive Strahlung.

Demnach nehmen Menschen neben Selen auch das enthaltene Radium zu sich, das sich wie Kalzium in Knochen und Zähnen einlagert. Gerade, wenn sich der Körper im Wachstum befindet, sei dies „ungünstig“. Durch die Einlagerung komme es nämlich zu einer zusätzlichen Strahlendosis.

Dies sei zudem unnötig, weil sich der Selenstatus ebenso mithilfe von Nahrungsergänzungsmitteln und entsprechend ohne zusätzliche radioaktive Strahlung durch Paranüsse verbessern lasse. Zudem kann der Gehalt in den Kapselfrüchten stark schwanken. Eine gezielte Versorgung mit Selen sei deshalb gar nicht möglich.

Lesetipp: Achtung bei diesen 5 krebserregenden Lebensmitteln

Diese Personen sind gefährdet

Ganz generell, so das BfS, ist „für Erwachsene […] ein maßvoller Verzehr von Paranüssen unbedenklich, da er nur zu geringen zusätzlichen Strahlendosen führt“. Dennoch macht man hier ganz konkrete Einschränkungen und empfiehlt „vorsorglich auf den übermäßigen Verzehr […] zu verzichten“. Das soll zusätzliche radioaktive Strahlung vermeiden.

Darüber hinaus raten die Expertinnen und Experten zu den folgenden Dingen: „Frauen empfiehlt das BfS, während Schwangerschaft und Stillzeit vorsorglich auf Paranüsse zu verzichten, um zu vermeiden, dass Radium in die Knochen ihres Kindes eingelagert wird. So schützen sie ihr Kind so vor unnötigen Strahlendosen.

Kinder und Jugendliche sollten ebenfalls am besten keine Paranüsse essen. So vermeiden sie, dass Radium in ihre Knochen eingelagert wird und lange zu einer Strahlendosis beiträgt.“

Quellen: Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.