Veröffentlicht inScience

Gefahr auf hoher See: Mysteriöse Monsterwelle verblüfft Forscher

Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte haben sich die Berichte über Monsterwellen gehäuft. Damit sind sie längst nicht mehr nur Gegenstand von Legenden.

© Korea Saii - stock.adobe.com

Klimawandel: Die Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft

Der menschengemachte Klimawandel verändert unsere Welt mit vielfältigen Folgen. Welche Bereiche sind akut betroffen?

Monsterwellen, einst als Seemannsgarn abgetan, haben in den letzten Jahren wissenschaftliche Aufmerksamkeit erregt. Der transformative Moment kam 1995, als die Draupner-Welle mit einer Höhe von 26 Metern eine Ölplattform in der Nordsee traf. Dieses Ereignis markierte den Übergang von maritimen Legenden zu einem anerkannten wissenschaftlichen Phänomen.

Monsterwellen beschäftigen die Forschung

Im Jahr 2020 brachte ein dramatisches Ereignis vor der Küste von British Columbia Monsterwellen ins Rampenlicht. Eine Boje entdeckte eine 17,6 Meter hohe Welle in der Nähe von Ucluelet, Vancouver Island, die 2022 als eine der extremsten Monsterwellen aller Zeiten bestätigt wurde. Diese Welle war nicht nur wegen ihrer Höhe bemerkenswert, sondern auch wegen ihrer relativen Größe, da sie fast dreimal höher als die umgebenden Wellen war.

Die Erforschung von Monsterwellen hat sich dank technologischer Fortschritte erheblich entwickelt. Institute wie MarineLabs haben Bojen in den Ozeanen platziert, um Echtzeitdaten über diese unvorhersehbaren Ozeanereignisse zu sammeln. Die Ucluelet-Welle wurde von einer solchen Boje entdeckt, was die Bedeutung einer kontinuierlichen Überwachung für das Verständnis und die Vorhersage dieser Phänomene unterstreicht.

Monsterwellen stellen erhebliche Risiken für die Meeresoperationen dar, erklärte Johannes Gemmrich von der University of Victoria. Ihre unvorhersehbare Natur und immense Kraft können erheblichen Schaden an Schiffen, Offshore-Strukturen und sogar Küstengebieten verursachen. Dieses Risiko unterstreicht die Bedeutung laufender Forschung und verbesserter Vorhersagemodelle, um die Sicherheit auf See und die Entscheidungsfindung zu verbessern.

Auch interessant: Antarktis: 30 Jahre altes Phänomen wird jetzt zur ernsten Gefahr

Klimawandel könnte Risiko erhöhen

Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass der Klimawandel die Häufigkeit und Intensität von Monsterwellen erhöhen könnte. Das Ansteigen der Wellenhöhen in Regionen wie dem Nordpazifik lässt vermuten, dass Ereignisse wie die Ucluelet-Welle häufiger werden könnten, was eine noch größere Herausforderung für die Meeresicherheit und Küstengemeinden darstellt.

Forschungsbemühungen von Organisationen wie MarineLabs zielen darauf ab, unser Verständnis für Küstenumgebungen und Monsterwellen zu erweitern. Durch das Erfassen und Analysieren von Daten aus diesen seltenen Ereignissen hoffen Wissenschaftler*innen, Sicherheitsprotokolle für maritime Operationen und Küstengemeinschaften zu verbessern und damit unseren Umgang mit diesen mächtigen und schwer fassbaren Ozeanphänomenen zu transformieren.

Quelle: MarineLabs; „Generation mechanism and prediction of an observed extreme rogue wave“ (Scientific Reports, 2023)

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.