Veröffentlicht inScience

Zeitreisen ganz ohne Paradoxa? Diese Studie stellt die uns bekannte Physik in Frage

Paradoxa machen Zeitreisen undenkbar – oder? Tatsächlich scheint es, als seien sie nicht so ein großes Problem, wie bislang angenommen.

© Ai Inspire - stock.adobe.com

Dieser Physiker hält Zeitreisen für plausibel

Michio Kaku ist anerkannter Wissenschaftler und vertritt durchaus innovative Ideen. Auch zum Thema Zeitreise hat er eine sehr optimistische Einschätzung.

Das Konzept der Zeitreise ist seit Langem ein faszinierendes Thema, sowohl in der Wissenschaft als auch in der Popkultur. Die Idee, durch die Zeit zu reisen, wie in Filmreihen wie „Terminator“ und „Zurück in die Zukunft“ dargestellt, wirft zahlreiche Herausforderungen für die grundlegenden Gesetze des Universums auf. Eine der bedeutendsten ist das sogenannte Großvater-Paradoxon. Es stellt eine logische Inkonsistenz dar, wenn eine Zeitreisende oder ein Zeitreisender ihre oder seine eigene Vergangenheit verändert.

Zeitreisen theoretisch möglich?

Um dieses Paradoxon anzugehen, schlug Germain Tobar, ein Physikstudent der Universität von Queensland, eine theoretische Lösung vor. Im Jahr 2020 deutete Tobars Forschung darauf hin, dass sich die Raumzeit anpassen könnte, um Paradoxa zu verhindern. Die Theorie basierte auf dem Prinzip, dass das Universum alle Änderungen an der Vergangenheit selbst korrigieren könnte, wodurch mögliche Paradoxa, die durch Zeitreisen entstehen, aufgelöst werden könnten.

Tobars Ansatz war in das Konzept deterministischer Prozesse eingebettet und untersuchte deren Einfluss auf verschiedene Regionen im Raum-Zeit-Kontinuum. Seine Arbeit baute auf Einsteins Relativitätstheorie auf, die die Möglichkeit von Zeitschleifen oder Zeitreisen zulässt, bei denen ein Ereignis gleichzeitig in seiner eigenen Vergangenheit und Zukunft existieren kann. Das Konzept stellt die traditionelle Auffassung von Dynamik in der Physik grundlegend in Frage.

Tobars Betreuer, der Physiker Fabio Costa, ebenfalls an der Universität von Queensland, unterstützte diese Theorie. Costa betonte, dass die Mathematik hinter Tobars Hypothese solide sei und die Ergebnisse an Szenarien erinnerten, die oft in Science-Fiction zu finden seien. Die Forschung wies darauf hin, dass Zeitreisen, frei von den Einschränkungen, Paradoxa zu erzeugen, theoretisch in unserem Universum möglich sind.

Auch interessant: Zeitreise: Simulation könnte „unmögliches“ Problem lösen

Bislang nicht realisierbar

Die praktische Anwendung von Zeitreisen bleibt jedoch eine ferne Realität. Bisher wurde das Konzept nur in theoretischen Modellen und Berechnungen erforscht. Die physische Realisierung von Zeitmaschinen und die Fähigkeit, durch die Zeit zu reisen, bleibt auf den Bereich der theoretischen Physik beschränkt, ohne praktische Experimente oder Konstruktionen bis heute.

Die von Tobar durchgeführte Forschung und die von Costa unterstützte Studie fügen dem anhaltenden Diskurs über Zeitreisen eine bedeutende Dimension hinzu. Veröffentlicht im Journal Classical and Quantum Gravity, bietet sie eine neue Perspektive darauf, wie Zeitreisen theoretisch existieren könnten, ohne die bekannten Gesetze der Physik zu verletzen. Diese theoretische Entwicklung inspiriert weiterhin sowohl Wissenschaftler*innen als auch Enthusiast*innen und hält das Interesse und die Spekulationen rund um Zeitreisen in der wissenschaftlichen Gemeinschaft lebendig.

Quellen: „Reversible dynamics with closed time-like curves and freedom of choice“ (Classical and Quantum Gravity, 2020); University of Queensland

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.