Veröffentlicht inScience

Beunruhigende Entwicklung in Grönland: „Das passiert überall gleichzeitig“, so Forscher

Der Grönländische Eisschild besorgt Forscherinnen und Forscher schon seit Jahren. Grund dafür ist der globale Klimawandel.

© Michal - stock.adobe.com

Klimawandel: Die Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft

Der menschengemachte Klimawandel verändert unsere Welt mit vielfältigen Folgen. Welche Bereiche sind akut betroffen?

Neueste Forschungen haben eine erschreckende Beschleunigung des Verlusts des Grönländischen Eisschilds aufgedeckt, die frühere Schätzungen um 20 Prozent übertrifft. Durch die Verwendung eines umfangreichen Satellitenbildarchivs von 1985 bis 2022 wurde ein neues Licht auf das Ausmaß des Gletscherrückzugs in Grönland geworfen.

„Fast jeder Gletscher in Grönland“ betroffen

Die Forschung wurde von dem NASA-Glaziologen Chad Greene geleitet. Die Forschenden analysierten fast 240.000 Bilder von Gletscherenden. Die Studie ergab, dass Grönland in den letzten vier Jahrzehnten über 1.000 Gigatonnen Eis von seinen Rändern verloren hat. Das stellt eine deutliche Steigerung gegenüber früheren Schätzungen des Eisschwunds dar.

Während frühere Studien einen Verlust von etwa 5.000 Gigatonnen Eis von Grönland in den letzten zwei Jahrzehnten schätzten, deutet die jüngste Untersuchung auf eine schwerwiegendere Situation hin. Veröffentlicht in der Zeitschrift Nature, heben die Ergebnisse den allgegenwärtigen und einheitlichen Rückzug der Gletscher hervor und bestätigen, dass kein Bereich des grönländischen Eisschilds von den Auswirkungen des Klimawandels verschont geblieben ist.

„Fast jeder Gletscher in Grönland ist in den letzten Jahrzehnten dünner geworden oder hat sich zurückgezogen“, zitiert ScienceAlert Studienleiter Greene aus einem Interview mit der Agence France-Presse (AFP). „Es gibt wirklich keine Ausnahmen, und das passiert überall gleichzeitig.“

Auch interessant: In der Antarktis: Forscher finden Hinweis auf mögliche Katastrophe

Weltweite Auswirkungen

Trotz des enormen Eisverlusts ist die direkte Auswirkung auf den Meeresspiegelanstieg durch das Schmelzen des Eises an den Rändern der Insel minimal, da dieses Eis bereits im Wasser ist. Die weiteren Implikationen dieses Rand-Eisverlusts sind jedoch besorgniserregend. Sie können zu einem umfangreicheren Schmelzen führen, was den Fluss der Gletscher zum Meer beschleunigt, insbesondere bei solchen, die bedeutende saisonale Veränderungen erleben.

Die Studie lenkt die Aufmerksamkeit auf die globalen Auswirkungen des Schmelzens des grönländischen Eises. Der Eisschild, der nach der Antarktis der zweitgrößte der Welt ist, hat zu mehr als 20 Prozent des beobachteten Meeresspiegelanstiegs seit 2002 beigetragen. Steigende Meeresspiegel stellen eine ernsthafte Bedrohung dar, insbesondere für Küsten- und Inselgemeinschaften, die mit erhöhten Überschwemmungen oder sogar einer vollständigen Überflutung konfrontiert sein könnten.

Die Situation wird durch den globalen Erwärmungstrend verschärft. Das letzte Jahr wurde als das heißeste Jahr aufgezeichnet, wobei die Ozeantemperaturen außergewöhnlich hoch blieben. Die Arktis, die sich viermal schneller erwärmt als der globale Durchschnitt, erlebte ihren wärmsten Sommer im Jahr 2023. Diese Erwärmung beschleunigt das Schmelzen des grönländischen Eisschilds und stört wichtige globale Wettermuster, einschließlich des Atlantischen Meridionalen Umwälzstroms. Solche Veränderungen könnten weitreichende und katastrophale Auswirkungen auf globale Klimasysteme haben.

Quelle: „Ubiquitous acceleration in Greenland Ice Sheet calving from 1985 to 2022“ (Nature, 2024); ScienceAlert

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Dieser Artikel wurde mit maschineller Unterstützung (KI) erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.