Veröffentlicht inScience

Archäologischer Fund: Forscher entdecken erstaunliche Fußabdrücke in Marokko

In Marokko entdeckten Forschende 100.000 Jahre alte Fußabdrücke, die womöglich ältesten bekannten menschlichen Spuren in Nordafrika.

© wetzkaz - stock.adobe.com

Die 5 wichtigsten archäologischen Funde aller Zeiten

Jahrtausende menschlicher Kultur bringen auch nach langer Zeit immer wieder erstaunliche Erkenntnisse hervor.Wir zeigen dir die fünf wichtigsten archäologischen Funde aller Zeiten.

Forschende aus Marokko, Spanien, Frankreich und Deutschland haben im marokkanischen Larache über 80 antike menschliche Fußabdrücke entdeckt – eingefroren in der Zeit. Sie schätzten sie auf ein Alter von rund 100.000 Jahren. Dieser archäologische Fund könnte die ältesten bekannten menschlichen Spuren in Nordafrika markieren.

Archäologischer Fund: „Waren wahrscheinlich Fischer oder Sammler“

Anass Sedrati, ein Kurator am archäologischen Standort von Lixus Larache, erklärte, dass die Menschen wahrscheinlich auf der Suche nach Nahrung und Schalentieren zum Meer hin unterwegs waren. „Sie waren wahrscheinlich Fischer oder Sammler“, zitierte ihn die Agence France-Press (via ScienceAlert).

Die Studie, die die Forschenden im Januar in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlichten, identifizierte die Fußabdrücke als einige der weltweit am besten erhaltenen. Sie hebt ihre Bedeutung für das Verständnis menschlicher Migration und Aktivitäten in der Antike hervor.

Der archäologische Fund ergab sich aus einer Feldmission im Juli 2022, die sich auf die Ursprünge und Dynamiken der Küstenfelsen in Nordafrika konzentrierte. Diese Region gewann an Bedeutung durch die Entdeckung von Homo sapiens-Überresten aus dem Jahr 2017, die 300.000 Jahre zurückdatiert wurden und den geschätzten Ursprung unserer Spezies um 100.000 Jahre zurückversetzten.

Auch interessant: In Wales: Archäologen entdecken eigenartiges Werkzeug – dazu war es gedacht

Weitere Entdeckungen in Aussicht

Am Standort Larache entdeckte man auch Tierfährten, was auf ein reiches Ökosystem hinweist, das die frühen Menschen teilten. Allerdings ist der Standort durch steigende Meeresspiegel und Stürme bedroht. Mouncef Sedrati, der Leiter des Forschungsprojekts, betonte die Wichtigkeit, diese Erbestätte für zukünftige Entdeckungen zu schützen.

„Weitere Fußabdrücke werden entdeckt werden, wenn die Sedimente erodieren“, so Sedrati. „Es wäre interessant, diese Erosion zu verfolgen und neue Spuren zu entdecken, die mehr Details über den Homo sapiens, der an dieser Küste lebte, liefern würden.“

Quellen: ScienceAlert; „A Late Pleistocene hominin footprint site on the North African coast of Morocco“ (Scientific Reports, 2024); „New fossils from Jebel Irhoud, Morocco and the pan-African origin of Homo sapiens“ (Nature, 2017)

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.