Veröffentlicht inScience

Mond: Mit diesem Fund hat niemand gerechnet – „verwirrend“

Die chinesische Mission auf dem Erdtrabanten beinhaltet auch die Rückfuhr verschiedener Proben zur Erde. Diese enthalten einige Überraschungen.

© RareStock - stock.adobe.com

Apollo-Missionen: Diese 4 überlebensnotwendigen Technologien brachte uns die NASA

Es waren bisher nur zwölf Menschen auf dem Mond – durch die Apollo-Missionen der NASA. Doch das Raumfahrtprogramm hat noch mehr geschaffen. Diese erstaunlich lebenswichtigen Dinge zum Beispiel.

Die unbemannte Raumsonde Chang’e 5 der Volksrepublik China startet am 23. November 2020 zur Erkundung des Mondes. Sie landete nordöstlich des Vulkanmassivs Mons Rümker im Oceanus Procellarum und brachte von dort Gesteinsproben mit. Diese sorgen nach und nach für Erstaunen.

Mond: Diese Mineralien snd noch unbekannt

Ganze 1,73 Kilogramm an Steinen und Staub hatte man aus dem sogenannten „Ozean der Stürme“ entnehmen können. Das ist die größte dunkle Region auf dem Mond. Bei der Analyse des Materials entdeckte man ein neues Mineral, das den Namen Changesit-(Y) trägt. Das berichten die Wissenschaftler*innen in einer am 6. Februar veröffentlichten Pressemitteilung.

Changesit-(Y) wurde von einem Team des Beijing Research Institute of Uranium Geology (BRIUG) entdeckt und ist das sechste neue Mondmineral, das inzwischen gefunden wurde. Man schätzt, dass es sich als Folge eines Asteroideneinschlags gebildet hat, der je nach Einschlagswinkel einen Krater von drei bis 32 Kilometern Breite hinterlassen hat. In einer früheren Analyse wurde das Alter der von Chang’e-5 zurückgeschickten Mondgesteinsproben auf 1,97 Milliarden Jahre festgesetzt.

Der Mond ist mit Kratern von Asteroideneinschlägen übersät, die aufgrund der fehlenden Atmosphäre und der geologischen Aktivität unverändert geblieben sind. Der hohe Druck und die hohen Temperaturen, die dabei entstehen, beeinflussen die Zusammensetzung der obersten Schicht aus Mondgestein und -staub (Regolith), das die Forschenden untersuchen, um die turbulente Geschichte des Mondes zu ergründen.

Lesetipp: Diese Veränderung auf dem Mond könnte Folgen haben

„Verwirrende Kombination“

„Obwohl die Mondoberfläche von Zehntausenden von Einschlagskratern bedeckt ist, sind Hochdruckminerale in Mondproben ungewöhnlich“, sagte Studienmitautor Wei Du von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften. „Eine der möglichen Erklärungen dafür ist, dass die meisten Hochdruckminerale bei hohen Temperaturen instabil sind.“

Die überführten Chang’e-5-Proben enthalten auch eine Mischung aus bisher bekannten Siliziumdioxid-Mineralen, vor allem Seifertit und Stishovit. Es ist bekannt, dass sich Seifertit bei den Hochdruck-Nachbeben eines Asteroideneinschlags in Stishovit verwandelt, aber es gibt noch viel über diese Mineralien auf dem Mond zu lernen.

Theoretisch können Seifertit und Stishovit nur bei sehr viel höherem Druck koexistieren, als es in der Probe der Fall gewesen zu sein scheint, so dass ihr Vorhandensein in der von Chang’e-5 erbrachten Probe eine „verwirrende Kombination“ darstellt.

Quellen: AIP Publishing

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.