Veröffentlicht inGesundheit

Dampfen statt Rauchen? Das sagt der Urin von über 5.000 Probanden

Es ist die ewige Frage der Tabak-Lobby: Ist Dampfen wirklich weniger schädlich als Rauchen? Forschende haben den Urin von über 5.000 Proband*innen untersucht, um das herauszufinden.

© DedMityay - stock.adobe.com

Ist Rauchen schädlicher als Dampfen? Der Urin von 5.000 Probanden lügt nicht

Es ist die ewige Frage der Tabak-Lobby: Ist Dampfen wirklich weniger schädlich als Rauchen? Forscher haben nun den Urin von über 5.000 Probanden untersucht, um das herauszufinden.

Bekommt man beim Dampfen dieselben oder ähnliche giftige Stoffe wie beim Rauchen ab? Und wie unterscheiden sich Zigaretten und E-Zigaretten in ihrer Schädlichkeit? Der Frage danach, ob Dampfen statt Rauchen „sinnvoller“ ist, nahm sich ein Forschungsteam an. Für ihre Klärung untersuchten es den Urin von 5.105 Probandinnen und Probanden.

Dampfen statt Rauchen: Studie untersucht den Urin

Die Ergebnisse ihrer Kohortenstudie veröffentlichten die Forschenden um Maciej Lukasz 2018 im JAMA Network der American Medical Association. Begründet wurde das Projekt mit der steigenden Zahl von E-Zigaretten-Konsumierenden. So sei zwar bekannt, dass Dampfen weniger schädlich als Rauchen ist. Jedoch werde dabei ignoriert, dass es trotzdem schädlich ist.

Im Rahmen ihrer bevölkerungsbezogenen Längsschnittstudie befragten die Forscherinnen und Forscher zwischen 2013 und 2014 rund 5.105 in den USA lebende Menschen. Zwischen dem 04. November 2016 und dem 05. Oktober 2017 führten sie eine Querschnittsanalyse durch, die das Ausgesetztsein gegenüber toxischen Tabakstoffen untersuchte. Die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer waren ausschließlich Erwachsene im Alter von 35 bis 54 Jahren, die für die Studie Daten zu ihrem Tabakkonsum sowie eine Urinprobe bereitstellten.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Was ist schlimmer?

Die Forschenden maßen die Konzentration von Stoffen wie Nikotin, tabakspezifische Nitrosamine (TSNA), Metalle, polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) im Körper der Versuchspersonen. In einer signifikanten Mehrheit der Fälle wies der Urin der Nutzerinnen und Nutzer von E-Zigaretten eine geringere Schadstoffbelastung auf als das von Zigarettenraucherinnen und -rauchern.

Sobald herkömmliche Zigaretten hinzugezogen wurden, stieg auch die Konzentration tabakspezifischer toxischer Stoffe im Körper der Versuchspersonen. Wenngleich E-Zigaretten also weniger schädlich sind als die herkömmliche Alternative, bergen sie doch eine reichhaltige Palette an schädlichen Substanzen. Hinzu kommen beim Dampfen statt Rauchen Gefährdungen durch fehlerhafte Technik. So kam es im Mai 2018 zum ersten Tod durch eine explodierende E-Zigarette.

Quelle: „Comparison of Nicotine and Toxicant Exposure in Users of Electronic Cigarettes and Combustible Cigarettes“ (2018, JAMA Network)

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.