Veröffentlicht inApps

WhatsApp: Mit diesem Trick verhinderst du, dass deine Chats mitgelesen werden

Um ein WhatsApp-Passwort festzulegen, musst du kein Technikgenie sein. Erfahre jetzt bei uns, wie du deinen Messenger mit einem Kennwort vor fremden Einblicken schützt.

WhatsApp auf dem Smartphone mit Schloss
WhatsApp mit einem Passwort zu versehen, schützt deine Privatsphäre. © ink drop - stock.adobe.com

WhatsApp verfügt über keinen ausreichenden Schutz, sodass Fremde unter gewissen Umständen sogar bei WhatsApp mitlesen können. Hast du jedoch WhatsApp mit einem Passwort versehen, bleiben alle deine privaten Informationen in Zukunft geheim. Wir zeigen dir den simplen Trick und eine hilfreiche Alternative.

WhatsApp mit Passwort: Leider nicht für jedermann

Eine schlechte Nachricht gleich zu Beginn: Wenn du den Messenger auf dem iPhone nutzt, kannst du das WhatsApp-Passwort leider nicht einstellen. Der Trick, über den dies möglich ist, beinhaltet nämlich eine Android-App. WhatsApp bietet jedoch eine alternative Schutz-Möglichkeit, die wir weiter unten beleuchten.

Tipp: WhatsApp-Konkurrenten wie Threema und Signal haben einen ähnlichen Schutz bereits als eigene Funktion verbaut. Darüber hinaus bieten sie weitere Features, auf die WhatsApp-Nutzer immer noch verzichten müssen.

WhatsApp-Passwort einrichten

Um gegenwärtig auch WhatsApp ein Passwort zu verpassen und es so zu sperren, brauchst du also eine zusätzliche Android-App. Davon gibt es einige, ein Beispiel wären die folgenden Anwendungen:

  • „Messenger schützen“ – Bunny Labs
  • „Schützen(Smart AppLock)“ – SpSoft
  • „App Lock – App Sperre, XLock“ – InShot Inc.
  • „AppLock“ – KewlApps

Startest du den Messenger, nachdem du eine der Anwendungen installiert und eingerichtet hast, wirst du ab sofort nach einem WhatsApp-Passwort gefragt. Gibst du das Richtige ein, kannst du weiterchatten.

Um das entsprechende WhatsApp-Passwort einzustellen, musst du der jeweiligen App auch PIN und einige Berechtigungen zuordnen. Manche Apps können bei Zugriff auf deine Kamera angeblich sogar Fotos schießen, sobald jemand versucht, deine WhatsApp-Sperre zu umgehen.

Hinweis: Um WhatsApp so zu sperren, muss die Android-App für das WhatsApp-Passwort natürlich auch immer auf deinem Handy installiert bleiben. Sobald sie gelöscht wird, geht auch der Schutz verloren.

Alternative zum WhatsApp-Passwort: Fingerabdruck und Face-ID

Zwar kann es der Messenger nicht von Haus aus, aber es gibt einen einfachen Trick für ein WhatsApp-Passwort, wenn auch ausschließlich für Android-Smartphones. Aber was ist denn nun mit iPhone-Nutzenden oder Personen, die keiner zusätzlichen App Zugriffsberechtigungen erteilen wollen?

Inzwischen existiert ein natives Fingerabdruck-Feature, mit welchem du WhatsApp sowohl unter Android, als auch iOS sperren kannst. Du findest es in der App unter:

„Einstellungen“ > „Konto“ > „Datenschutz“ > „Fingerabdruck-Sperre“.

Besitzt du ein iOS-Smartphone mit der Face-ID-Funktion, kannst du auch diese zum Sperren des Messengers nutzen. Dafür navigierst du zu:

„Einstellungen“ > „Konto“ > „Datenschutz“ > „Bildschirmsperre“.

Möchtest du weitere WhatsApp-Features noch vor offiziellem Release ausprobieren, kannst du Beta-Tester werden. Das geht ganz einfach:

Suchst du neben einem Passwort auch nach anderen, versteckten Funktionen des Messengers, haben wir dir in unserem Artikel sieben davon aufgelistet.

Quelle: WhatsAppSIM, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.