Wer gerne wandert oder ein nette Spielzeug fürs Smartphone braucht, kann es mal mit einer Kompass-App probieren. Diese sind nicht nur für Hobby-Navigatoren etwas, sondern haben zudem noch kleine nützliche Funktionen, wie unsere Tests zeigen.

Kompass-App: Für jeden etwas dabei

Unter den angebotenen Navigations-Apps fällt es schwer den richtigen Kompass zu finden. Allein wenn du das Suchwort „Smart Compass“ im Play Store von Google eingibst, kommen allerhand nahezu identische Applikationen dabei heraus. Manche gleichen sich sogar vom Icon. Und trotzdem gibt es einige kostenlose Kompass-Apps für Android und iOS, die du dir für deinen nächsten Wanderurlaub merken solltest.

Unsere Kriterien bezogen sich hierbei vor allem auf Bedienbarkeit und angebotene Funktionen. Das mag im ersten Moment einleuchten, aber wie auch bei der Wasserwaagen-App braucht es bei der Kompass-App nicht wirklich viele Spielereien. Der eigentliche Kompass steht bei unserer Wahl immer im Vordergrund.

#3: GPS & Maps (iOS)

Wenn dir die auf dem iPhone von Haus aus mitgelieferte Kompass-App nicht gefällt, kannst du mit GPS & Maps dein Navigations-Game weiter perfektionieren. Mit einer Bewertung von 4,3 Sternen auf knapp 400 Bewertungen ist die digitale Navigationshilfe für Apple-Geräte von Grund auf solide.

Die App eignet sich hervorragend für Wanderausflüge und Reisen. Der Kompass ist jedoch nicht das einzige Merkmal dieser App. Dieser zeigt zwar den magnetischen und geografischen Norden an, verfügt aber auch über eine Karte. Mittels GPS kann darüber hinaus die genaue Position in Metern, Kilometern oder Meilen angegeben werden.

Einziger Knackpunkt:

Die App gibt es nur für iOS und diverse Erweiterungen müssen durch In-App-Käufe getätigt werden.

#2: Smart Compass (Android)

Wie der Name vermutlich verrät, verspicht der Kompass des Entwicklerstudios Smart Tools co. im Google Play Store. Öffnest du die App, springt dir auch gleich die Kompass-Nadel ins Gesicht. Neben der eigentlich Funktion als Navigations-Tool, bietet Smart Compass eine große Menge an Optionen mit sich. Von Spielereien wie der Auswahl eines Bildschirmhintergrunds, bis hin zum Nachtmode und einer Satelliten-Karte verspricht die App viele Extras.

Smart Compass überzeugt durch seine verschiedenen Ansichts-Modi, wodurch für jeden etwas dabei ist. Wenn du etwa die Kamera deines Smartphones eingeschaltet hast, bietet dir die App den Bildausschnitt auf dem Bildschirm für deine Navigation an.

Problematisch hingegen ist die Benutzerfreundlichkeit.

Zwar werden dir viele Optionen geliefert, aber die Bedienung ist teils umständlich und mangels Übersetzung manchmal auf Englisch. Das alles wäre noch kein großes Manko, wenn nicht größere Werbebanner ab und an ins Bild rutschen würden. Nichtsdestotrotz bleibt Smart Compass eine gute Wahl vor allem für jene, die gerne mehr als nur einen Kompass verwenden möchten.

#1: Die Kompass-App Simply North (iOS und Android)

Wenn du Simply North öffnest, weißt du bereits, dass die App nichts anderes sein möchte als ein Kompass. Die Bedienung hat überhaupt nichts Verspieltes und verspricht dir auch keine versteckten Tools. Als Kompass-App macht gerade das Simply North zu einem wirklich hilfreichen Begleiter. Dabei besticht das Wandertool einzig und allein mit einem großen Kompass auf dem Startbildschirm.

Die App startet im Hintergrund ebenfalls die Standortfunktion deines Smartphones. Tippst du nun auf den Bereich direkt unter den Kompass, werden dir die Koordinaten deines Standorts angezeigt.

Und doch hat die App auch ihre Tücken.

Denn während sie im Google Play Store kostenfrei zur Verfügung gestellt wird, zahlst du im App-Store von Apple 2,29 Euro. Weil die App aber lediglich die Basics erfüllen möchte, leuchtet dieser Preis überhaupt nicht ein.

Fazit: Kompass-Apps mit wenigen Funktionen sind besser

Wer eine Funktionierende Kompass-App haben möchte, sollte auf Schnickschnack möglichst verzichten. GPS-basierte Funktionen sind durchaus gut und schön, verlieren jedoch ihre Bedeutung, wenn die Funktionsweisen zu unübersichtlich werden. Die hier vorgestellten Tools sind zwar kein Fest fürs Auge, dafür überzeugen sie durch ihre praktische Funktionsweise; sie sind halt nur ein Kompass.

Wenn du nach anderen nützlichen Tools suchst, erfährst du hier, was die drei besten Kamera-Apps für Android und iOS sind. Und wenn du Zahlen liebst, zeigen wir dir auch, was die fünf besten Taschenrechner-Apps 2022 sind.

Quellen: eigene Recherche, Apple App-Store, Google Play-Store

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.