Allein in Deutschland umfasst die WhatsApp-Community mehr als 60 Millionen Menschen. Mittels stetig neuer Updates soll der Messenger aber nicht nur deren Privatsphäre sichern. Auch neue Funktionen ergänzen dann und wann die Basis der App. Eine von ihnen schafft über ein neues WhatsApp-Update nun ihren Weg in die Beta-Version für iOS und Android.

WhatsApp-Update ist bereits unterwegs

Informationen des WABetaInfo-Blogs zufolge schaltet WhatsApp ab sofort die Option „Mediansichtbarkeit“ ab. Sie dient sich selbst löschenden Chats und wirkt sich darauf aus, ob du versandte Medien weiterhin in der Galerie deines Smartphones einsehen kannst. Durch das automatische Deaktivieren der Speicherung soll das WhatsApp-Update die Privatsphäre der Nutzerinnen und Nutzer weiter stärken.

Neben Android wird auch iOS von dieser Neuerung profitieren. Die entsprechende iPhone-Funktion „In Camera Roll speichern“ wird ebenfalls automatisch abgestellt. Aktivierst du die Option manuell, werden versandte selbstlöschende Bilder und Videos wieder in deinen Dateien gespeichert.

Dabei solltest du allerdings beachten, dass du Median in verschwindenden Chats noch immer manuell speichern kannst. Einige Nutzer*innen auf bestimmten Android-Versionen „haben bereits eine Option zum manuellen Speichern von Medien“, schreibt WABetaInfo. „Auf WhatsApp für iOS kannst du Medien wie gewohnt speichern.“

Mehr Sicherheit beim Chatten

Selbstlöschende Chats bringen einige nicht unwesentliche Vorteile mit sich. Doch solltest du sichergehen, dass sie auch wirklich privat sind. Mit einem Trick kannst du ganz einfach überprüfen, ob Fremde heimlich deine WhatsApp-Chats mitlesen. Wieder andere machen sich Umwege zunutze, um dich als Nutzer*in des Messengers auf den Holzweg zu führen. So findet sich eine vermeintliche WhatsApp-Sprachnachricht in einer E-Mail wieder. Bei ihr handelt es sich aber keineswegs um eine Mitteilung des Dienstes selbst, sondern um einen Trojaner. Nimm dich also in Acht.

Willst du dich gänzlich absichern, könnte es möglicherweise nicht schaden, die App zu wechseln. Der neue xx messenger soll angeblich sogar Angriffen über Quantencomputer standhalten. Ein WhatsApp-Update könnte das nur bewirken, wenn die App damit beginnen würde, Meta-Daten zu schreddern.

Quelle: WABetaInfo

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.