Wer einen Messenger wie WhatsApp benutzt, möchte damit in erster Linie mit seinen persönlichen Kontakten kommunizieren. Dass sich aber der App-eigene Support bei dir meldet, ist jedoch eher ungewöhnlich. Aktuell kommt aber genau das vermehrt vor. Dazu musst du einiges beachten.

WhatsApp: Falscher Support schreibt User an

Aktuell macht die Meldung die Runde, nach der sich offenbar der WhatsApp-Support bei den Nutzern und Nutzerinnen meldet. Das berichtet jedenfalls WABetaInfo. In einem vorliegenden Beispiel kontaktierte der vermeintliche Support von WhatsApp eine Person und bat um Informationen. Dabei handelt es allerdings um eine neue Betrugsmasche.

Erfragt wurden im Beispielfall unter anderem die Kreditkarteninformationen. Sogar eine sechsstellige Pin wollte man haben, um sich in das betroffene WhatsApp-Konto einzuloggen. Es wird damit gedroht, dass man das Konto sperren werde, wenn man den Aufforderungen nicht Folge leistet.

Falscher WhatsApp-Support: So erkennst du ihn

WhatsApp wird seine Userschaft niemals nach derlei sensiblen Daten auf diesem direkten Chat-Wege fragen. Solltest du also vom angeblichen Support darum gebeten werden, blockiere umgehend den Kontakt und melde ihn beim Messenger selbst.

Achte außerdem genau darauf, wie sich der Kontakt präsentiert: Beim echten Support erscheint ein grünes Häkchen direkt neben dem Kontaktnamen, um die verifizierte Authentizität anzuzeigen. Als Profilbild siehst du nur das WhatsApp Logo auf grünem Untergrund. Bei einem falschen Profil erscheint statt des Namens lediglich eine dir wohl unbekannte Nummer. Das Verifizierungshäkchen findet sich im Beispiel bei WABetaInfo nicht neben dem Namen, sondern im anders aussehenden Profilbild selbst.

Betrügereien sind eine nervige Angelegenheit und belästigen leider vielerorts zahlreiche Menschen. Ungeachtet dessen können sich viele auf Neuerungen freuen. Allerdings könnte es einige WhatsApp-Funktionen zukünftig nur gegen Geld geben.

Quelle: WABetaInfo

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine: Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.