Wer kein iPhone besitzt, nutzt aller Voraussicht nach ein Android-Handy. Und das bedeutet wiederum, dass man für gewöhnlich neue Apps aus dem Google Play Store bezieht. Doch einem neuen Bericht zufolge sollen demnächst zahlreiche Android Apps verschwinden. Wer also noch die ein oder andere Anwendung laden möchte, sollte sich besser beeilen.

Knapp 900.000 Android-Apps sollen verschwinden

Grundlage für den radikalen Einschnitt im Angebot an Android Apps ist eine Änderung der Richtlinien, wie sie Google Anfang 2022 kommunizierte. Darin teilte man im Kern mit, dass Apps zukünftig aus dem Play Store verschwinden, wenn sie seit zwei Jahren kein Update erhalten haben. So möchte man höhere Privatsphäre- und Sicherheitsstandards durchsetzen und einhalten.

Wie das Online-Magazin Cnet unter Berufung auf das Analyse-Unternehmen Pixalate berichtet, sollen 869.000 Apps davon betroffen sein. Das ist ein Drittel des gesamten Angebotes im Google Play Store. Wie es konkret heißt, sollen die Apps vor allem aus der Ansicht im Store verschwinden. Auch in der Suche sollen sie nicht mehr auftauchen. Gut möglich also, dass sie unsichtbar auf der Plattform verbleiben und wieder erscheinen, sofern ein Entwicklungsstudio doch noch ein Update herausbringt.

Apple hat vorgelegt

Google zieht damit mit Apple gleich. Der iPhone-Hersteller hatte zuvor eine ähnliche Maßnahme für den hauseigenen App Store angekündigt, wobei etwa 650.000 Apps aus dem Angebot entfernt werden sollen. Die Entscheidung soll für reichlich Unmut gesorgt haben. Besonders bei Spielen soll die neue Maßnahme wenig Sinn ergeben, da sie schließlich als komplett fertige Produkte existieren können.

Ab November 2022 soll die Säuberung von entsprechenden Android Apps beginnen. Im Google Play Store sind seit Jahren immer weniger Apps erschienen, was womöglich einen ganz spezifischen Grund hat. Außerdem sorgt eine andere Änderung dafür, dass man bei Android in der Amazon-App nicht mehr alle Funktionen zur Verfügung hat.

Quellen: Cnet, The Verge, Google

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.