Um deinen Rechner zu bereinigen ist der CCleaner an und für sich eine gute Anlaufmöglichkeit. Allerdings machen im Netz unzählige Fakes die Runde. So versprechen Cyberkriminelle ihren Opfern etwa, CCleaner Pro kostenlos nutzen zu können. Tatsächlich laden sich Laien damit aber lediglich einen Trojaner, der ihnen im Zweifelsfall das Geld aus der Tasche zieht.

CCleaner Pro: Kostenlos gibt es ihn nicht

Die unterschiedlichen Stufen der tatsächlichen Original-Software stellen dir umfangreiche Funktionen zur Verfügung. Diese haben aber auch ihren Preis. Daher ist CCleaner Professional nicht legal kostenfrei zu haben, sondern schlägt sich mit 29,95 Euro pro Jahr nieder. Dafür bekommst du einen neuen Performance Optimizer, automatische Bereinigungen, den Driver Updater und Zugang zum Priority-Support.

Umso aufmerksamer solltest du sein, wenn dir jemand den CCleaner Pro kostenlos anbietet. Denn in der Regel dürfte es sich dabei nicht um die eigentliche Software handeln. So warnt nun auch Avast vor einer neu entdeckten FakeCrack-Kampagne.

„Die bösartigen Akteure, die hinter der Kampagne stehen, haben eine umfangreiche Infrastruktur genutzt, um Malware zu verbreiten und persönliche und andere sensible Daten zu stehlen, einschließlich Kryptowährungen“, schreibt das Team. Allerdings handele es sich dabei nicht um die einzige Windows-App, die die Kriminellen als Vorwand nutzen.

Weitere Programme betroffen

Der Sicherheitsexperte Pavel Novak erklärt, dass die Infektionskette bei FakeCrack auf dubiosen Websites beginne. Sie bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Programme an. Darunter etwa folgende Arten:

  • Spiele
  • Office-Programme
  • Programme zum Herunterladen von Multimedia-Inhalten

In den Suchmaschinen würden diese Inhalte auf den höchsten Positionen ausgespielt, um möglichst viele Opfer anzulocken. Heißt: Gerade, wenn du nach illegal gecrackter Software suchst, solltest du nicht jedem Ergebnis trauen. Stattdessen lohnt es sich beinahe immer, einfach das nötige Geld in die Hand zu nehmen.

Quelle: Avast

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.