Gerade Anwendungen, die unscheinbare, simple Dienste versprechen, werden von Kriminellen oft als Werkzeug genutzt. Ihr Vorteil liegt darin, dass sie eine breite Masse ansprechen und kaum Verdacht erregen. So auch im Fall von „WiFi Finder“. Hierbei handelt es sich um eine Android-App, die wieder du löschen solltest, wenn du sie nutzt.

Spionierende WLAN-App: Löschen oder gar nicht erst installieren

Schon einmal war WiFi Finder des Entwicklers Proofusion wegen unlauterer Praktiken im Gespräch. Und auch jetzt noch rät ein Sicherheitsexperte aktiv davon ab, die WLAN-App zu verwenden oder sogar zu downloaden. Die App zu löschen, wenn du sie bereits benutzt, empfiehlt sich demnach ebenfalls.

Eigentlich soll die WLAN-App bei Verbindungen mit öffentlichen Hotspots helfen. 2019 berichtete dann heise, dass die Anwendung laut dem Sicherheitsforscher Sanyam Jain zusätzlich und unbemerkt private Informationen gesammelt hatte. Auf einem Server seien damals mehr als zwei Millionen frei zugängliche WLAN-Zugangsdaten entdeckt worden. Google hatte „WiFi Finder“ nach Bekanntwerden anscheinend entfernt. Wer sie allerdings aktuell noch benutzt, sollte die App löschen.

Auch Tom Kelly, CTO von Life Part 2, empfiehlt, die WLAN-App nicht herunterzuladen. Zwar ist sie im Google Play Store nicht mehr verfügbar. Alternative App-Stores könnten die Anwendung allerdings noch im Sortiment führen.

„Diese App ist gefährlich, weil sie leicht dazu genutzt werden kann, sich in dein Gerät zu hacken. Sie kann auch deine persönlichen Daten an Drittanbieter weitergeben.“

Tom Kelly, CTO Life Part 2

App löschen und zwar richtig

Hast du die WLAN-App noch auf deinem Handy, solltest du sie umgehend entfernen. Das ist sowohl für Android- als auch für iOS-Nutzer*innen ein geringer Aufwand. Der Vorteil daraus kann aber riesig sein.

Wie kann ich mich bei schadhaften Android-Apps schützen?

Zunächst ist es ratsam, lediglich offizielle App-Stores zu nutzen, wenn du eine Android-App herunterladen möchtest. Das muss nicht unbedingt Googles Play Store sein. Eine sichere und von Verbraucherschützern als gut befundene Alternative zum Play Store ist F-Droid.

Ansonsten solltest du dir laut Kelly immer bewusst machen, welche Anwendungen ein gewisses Risiko bergen können. Das sind zum Beispiel jene, deren Entwickler du nicht kennst oder die besonders schlechte Bewertungen erhalten haben. Schau dir dazu die Rezensionen und die Entwicklerseite näher an. Kommt dir etwas komisch vor, lass die Hände davon.

Quellen: heise, Shefinds

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.