Wann immer sich Entwickler wie Google neue Wege ausdenken, Cyberkriminellen ein Schnippchen zu schlagen, finden diese wiederum Wege, um ihre Ziele dennoch durchzusetzen. Das bedeutet, dass selbst viel genutzte Android-Apps wie Google Chrome nicht einwandfrei sind. Denn Sicherheitslücken gibt es auch dort.

Schwachstelle in Android-App: Google Chrome jetzt updaten

Beinahe täglich schon veröffentlicht Google Updates für seine unzähligen Anwendungen auf Android, iOS, Windows und anderen Betriebssystemen. Häufig bringen diese neue Funktionen mit sich oder straffen die Performance. In einigen Fällen sind sie aber ganz konkret darauf ausgerichtet, Cyberkriminellen den Zugriff auf deine Daten zu erschweren.

Mit dem Update der Android-App für Google Chrome auf die Version 103 (103.0.5060.71) widmet sich das Entwicklungsteam hinter dem Browser gleich drei Schwachstellen. Konkret geht das Unternehmen im Releases-Blog aber nur auf zwei von ihnen ein:

  • CVE-2022-2294: Heap-Pufferüberlauf in WebRTC – hohes Risiko
  • CVE-2022-2295: Typverwechslung in V8 – hohes Risiko

„Wie üblich war unsere laufende interne Sicherheitsarbeit für eine Vielzahl von Fehlerbehebungen verantwortlich“, heißt es in dem Blogeintrag.

Stetig neue Updates

Erst jüngst hatte Google seinem Chrome-Browser ein anderes nützliches Update auf Android verpasst. Mit der Version 102 vereinte der Entwickler gleich mehrere Funktionen in einem Button der Android-App. Hast du das Programm bereits auf den neuesten Stand gebracht, könntest du von unseren Google Chrome-Hacks noch etwas Profi-Wissen mitnehmen.

Quelle: Google Chrome Releases

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.