Bevor du deinen Rasenmähroboter ins Rennen schickst, gibt es einiges zu beachten. Die meisten von ihnen orientieren sich beispielsweise an einem Begrenzungskabel, welches die Ränder der Rasenfläche, die du mähen möchtest, eingrenzt. Willst du bei deinem Mähroboter das Begrenzungskabel verlegen, so bedarf das etwas Planung und die richtige Vorgehensweise. Wir erklären dir das Wichtigste, damit dabei garantiert nichts schief geht.

Mähroboter: Begrenzungskabel verlegen sollte gut geplant sein

Der beste Mähroboter bringt dir nichts, wenn du sein Begrenzungskabel nicht zuvor anständig verlegt hast. Nicht nur die zu mähende Fläche wird eingrenzt: Mögliche „Hindernisse“, beispielsweise Teiche oder Beete, lassen sich auch ausgrenzen. So vermeidest du unnötige Kollisionen und bewahrst das Garten-Gadget vor Schlimmerem.

Für den Anfang ist es empfehlenswert, das Begrenzungskabel deines Mähroboters oberirdisch zu verlegen. Zwar funktioniert das Ganze auch wunderbar, wenn du das Kabel im Boden versteckst, allerdings lassen sich, gerade in den ersten Wochen, noch hilfreiche Änderungen vornehmen. Nach wenigen Wochen dürfte das Kabel vollständig zugewachsen sein oder du kannst es wahlweise unterirdisch verlegen. Darüber hinaus sind folgende Dinge vor dem Verlegen zu beachten:

  • Skizze zeichnen und Strecke ablaufen: Fertige eine einfache Skizze deines Gartens an, wobei frei Hand und ohne Maße dabei völlig ausreichend ist. Anschließend läufst du die Strecke, an der du das Begrenzungskabel deines Mähroboters verlegen möchtest, ab und überprüfst, ob sie geeignet ist.
  • Kabel niemals kreuzen: Logischerweise sollte sich dein Begrenzungskabel niemals an irgendeiner Stelle kreuzen.
  • Rasen auf die richtige Länge trimmen: Was im ersten Moment komisch klingen mag, ist durchaus sinnig: Bevor du das Begrenzungskabel zum ersten Mal verlegst, solltest du deinen Rasen mähen, damit du Abstände und Wege besser einschätzen kannst.
  • Grünfläche von Hindernissen befreien: Entferne etwaige Steine, schließe Löcher und sorge allgemein dafür, dass dein Rasen nicht von Hindernissen übersäht ist. Größere Objekte, die du nicht entfernen möchtest, kannst du später noch aussparen.

Hast du bereits einen anderen Mähroboter, der über deinen Rasen rollt, solltest du sicherstellen, dass beide Geräte sich nicht in die Quere kommen. Dies passiert vor allem dann, wenn Sender und Empfänger der Geräte sich gegenseitig, dank ihrer Frequenzen, stören.

Mähroboter: Begrenzungskabel verlegen in 5 simplen Schritten

Nachdem du alle Vorbereitungen getroffen hast, geht es auch schon ans Eingemachte: Vor dem Start musst du für deinen Mähroboter nun das Begrenzungskabel verlegen, damit dir der geniale Gartenhelfer nicht ungewollt Blumen und Beete kurz und klein hackt oder du ihn plötzlich auf der Terrasse deines Nachbarn wiederfindest. Wie das geht, verraten dir die folgenden Schritte:

  1. Sorge mit der richtigen Planung, die wir dir vorab ans Herz gelegt haben, dafür, dass dein Mähroboter freie Bahn hat.
  2. Entscheide dich nun, ob du das Begrenzungskabel ober- oder unterirdisch verlegen möchtest. Für den Anfang empfehlen wir eine oberirdische Verlegung.
  3. Beachte die korrekten Abstände zu Terrassen oder Beeten. Als grobe Orientierung sollten es immer zwischen fünf bis zehn Zentimetern zu einer Terrasse oder anderen erhöhten Flächen und etwa 30 Zentimeter zu Beeten sein. Exakte Angaben findest du alternativ in der Herstellerbeschreibung des Geräts.
  4. Nun kannst du damit anfangen, das Begrenzungskabel deines Mähroboters zu verlegen. Von der Ladestation aus beginnend, solltest du darauf achten, dass sich keine Wellen einschleichen und es relativ straff gespannt ist. Etwa alle 70 Zentimeter solltest du es befestigen und wie bereits erwähnt stets darauf achten, dass es sich an keiner Stelle überschneidet.
  5. Verlegst du das Kabel unterirdisch, so achte darauf, es nicht viel weiter als vier Zentimeter unter der Erde zu vergraben. So ist es gut geschützt und wird noch immer von deinem Mähroboter erkannt.

Haupt- und Nebenfläche einteilen

Bei der korrekten Installation deines Mähroboters solltest du nach Möglichkeit deinen Rasen in Haupt- und Nebenflächen einteilen. Nebenflächen sind alle Flächen, die nicht Hauptfläche und durch einen höchstens zwei Meter breiten Gang mit dieser verbunden sind. Mindestens 60 Zentimeter Breite solltest du dem Gang lassen, damit dein Mähroboter unkompliziert hindurch kommt.

Da die Nebenflächen schwieriger für deinen Mähroboter zu finden sind, empfiehlt sich ein Suchkabel zu ihr zu verlegen. Dieses verbindest du mit dem Begrenzungskabel, welches bereits um die Hauptfläche verlegt ist.

Einrichten kannst du die jeweiligen Flächen am Gerät selbst oder über die entsprechende App des Herstellers. Hier lässt sich auch festlegen, wie viel Zeit der Mähroboter auf welcher Fläche verbringt, was vor allem dann hilfreich ist, wenn das Gras unterschiedlich schnell von Fläche zu Fläche wächst.

Hindernisse aussparen: Das ist der Trick

Damit du keinen Baum fällen musst, nur, weil er deinem autonomen Rasenmäher im Weg steht, kannst du verschiedene Hindernisse und Flächen auch ausschließen. Um diese fahren die Mähroboter dann einen großen Bogen und wir verraten dir, wie es ganz einfach funktioniert:

Geniale Garten-Gadgets

  1. Verlege das Begrenzungskabel deines Mähroboters einmal um das Hindernis herum, welches du aussparen möchtest.
  2. Nun gehst du einmal von der entgegengesetzten Richtung mit dem Kabel um das Hindernis, während du es so nah wie möglich am bereits verlegten Teil entlangführst.
  3. Hast du alles ordnungsgemäß verlegt, kannst du noch einmal praktisch testen, ob der Mähroboter die Fläche ignoriert. Für üblich erkennt das clevere Gerät Hindernisse und Co. auch automatisch, allerdings solltest du das Risiko einfach vorab ausschließen, um Schäden zu vermeiden.

Nachdem du weißt, wie du das Begrenzungskabel deines Mähroboters verlegen musst, interessiert dich sicher auch, wie du den restlichen Teil der Installation deines Mähroboters bewerkstelligen kannst. Außerdem zeigen wir dir fünf der besten Mähroboter im Vergleich.

Quellen: eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.