Veröffentlicht inDigital Life

PayPal Geld senden: Schicke dein Geld einfach an Freunde und Fremde

An Personen über PayPal Geld zu senden, ist inzwischen ein beliebtes Feature. Wir zeigen dir, wie du die Funktion einfach nutzen kannst.

PayPal Geld senden auf dem Smartphone
Mit PayPal Geld zu senden ist nicht nur einfach, sondern auch sicher. © getty images / SOPA Images

Möchtest du über PayPal Geld senden, kannst du das über die App oder die Website tun. PayPals beliebtestes Feature wurde bewusst intuitiv gestaltet, einige offene Fragen gibt es jedoch immer. Wir zeigen dir, wie du mit PayPal Geld an Freunde oder Fremde schicken kannst und was es mit dem Käuferschutz auf sich hat.

Über PayPal zu Geld senden ist schnell erledigt

Dein PayPal Konto ist ein virtuelles Konto. Es gibt keine Kontonummern, die einzige Identität eines PayPal-Nutzers besteht in seiner E-Mail-Adresse.

Um nun überhaupt Zahlungen tätigen zu können, brauchen du als Sender, sowie der Empfänger deiner Überweisung eine registrierte E-Mail-Adresse. Als Sender musst du ebenfalls ein entsprechendes Konto verknüpfen, über welches PayPal das Geld abbuchen kann.

Solltest du vorher über eine andere Quelle bereits Geld erhalten haben, steht es dir alternativ als PayPal-Guthaben zur Verfügung. Um dieses zu verschicken, benötigst du kein verbundenes Bankkonto. So kannst du über PayPal Geld senden:

  1. Logg dich in dein PayPal-Konto ein.
  2. Klick auf der ersten Seite auf den Button „Geld senden“.
  3. Nun musst du die Mailadresse der Person eingeben, die das Geld bekommen soll.
  4. Gib den entsprechenden Betrag ein und klicke weiter.
  5. Jetzt musst du nur noch auswählen, wofür die Zahlung verwendet wird und schon wird dein Geld per PayPal versendet.

Tipp: Mit PayPal Geld zu senden, ist in Deutschland und der gesamten EU für Privatpersonen komplett kostenlos. Beachten solltest du lediglich den Wechselkurs in EU-Staaten ohne Euro-Währung.

Dank des Käuferschutzes mit PayPal Geld an Fremde senden

Über PayPal Geld zu senden hat sich schon soweit etabliert, dass es auch eine viel genutzte Methode für Einkäufe auf unterschiedlichen Plattformen geworden ist. Während Shoppingportale und viele andere Dienste das Geld per Lastschriftverfahren über dein PayPal-Konto einziehen, kannst du für Verkäufe bei Ebay, Vinted und anderen Online-Marktplatz-Diensten den Käuferschutz von PayPal in Anspruch nehmen. So ist dein Geld abgesichert, sollte es Probleme mit deinem gekauften Produkt geben.

Um den Käuferschutz in Anspruch nehmen zu können, musst du im Versendeprozess die Zahlungsart „Waren und Dienstleistungen“ auswählen. Nur so bist du vor Betrug geschützt. PayPal selbst listet zwei Probleme auf, bei welchen der Käuferschutz greift:

  • Der gekaufte Artikel entspricht nicht dem, was der Verkäufer angegeben hat.
  • Du hast den gekauften Artikel gar nicht erst erhalten.

Tipp: Hast du einmal Geld an eine Person gesendet, merkt sich PayPal die entsprechende Zahlungsart für alle zukünftigen Übertragungen auf das PayPal-Konto.

Vorsicht ist trotz sicherem Verfahren dennoch geboten

Die Vorteile von PayPal liegen auf der Hand: Dein Geld landet schnell beim Empfänger, Informationen zu deinem Bankkonto dagegen nicht. Und: Mit PayPal Geld zu senden, ist einfach unglaublich praktisch. Daher wird der Online-Bezahldienst auch immer häufiger für den Onlinehandel verwendet. Es gibt dazu noch einen Trick, mit dem du dir 300 Euro von PayPal zurückholen kannst. Und wir verraten dir, ob du bei Amazon mit PayPal zahlen kannst.

Dennoch ist Vorsicht geboten. Das Unternehmen dient nämlich oft genug als Fassade für Kriminelle, die versuchen, mithilfe von Mails Kunden zu betrügen. Du erhältst beim sogenannten PayPal-Phishing vermeintliche E-Mails von PayPal, die dich dazu auffordern, deine Kennwörter preiszugeben oder per PayPal Geld zu senden. PayPal wird dich allerdings nie nach deinen Kennwörtern fragen, also lösch solche Mails einfach.

Quelle: PayPal, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.