In Deutschland meldeten sich zahlreiche Internet-Nutzer bei den Verbraucherzentralen weil sie vermeintliche Zahlungsaufforderungen einer Münchner Anwaltskanzlei für die Nutzung von Youporn erhielten. Gegenüber der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz bestätigte die Münchner Kanzlei, dass die E-Mails gefälscht sind.

Die Verbraucherschützer empfehlen Betroffenen sich von den Zahlungsaufforderungen nicht einschüchtern zu lassen, keinesfalls zu zahlen und bei der Polizei Anzeige zu erstatten.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.