Veröffentlicht inDigital Life

Amazon mit PayPal bezahlen: Ist das möglich?

Amazon und PayPal sind zwei der bekanntesten Tech-Riesen weltweit. Erfahre jetzt, ob du sie gemeinsam verwenden kannst und welche Alternativen du hast.

Amazon- und PayPal-App
Wer beides nutzt, möchte natürlich auch mit PayPal auf Amazon zahlen. © Yeamake - stock.adobe.com

Bei Amazon mit PayPal zu zahlen, ist schon lange ein Wunsch vieler Nutzenden. Es ist nicht nur schnell, sondern auch bequem und effizient. Wir zeigen dir, ob du bei Amazon mit PayPal bezahlen kannst und welche anderen Bezahlmöglichkeiten verfügbar sind.

Bei Amazon mit PayPal zahlen: Das sind die Fakten

Dass Amazon und PayPal seit einiger Zeit an eine Zusammenarbeit denken, ist nur logisch. Bereits Anfang 2017 waren beide Unternehmen in Gesprächen über einen zukünftige Kooperation. Im letzten Jahr hat sich jedoch endlich etwas bewegt, wie unter anderem Golem berichtete:

Noch im Jahr 2022 wird bei Amazon über den Anbieter Venmo mit PayPal gezahlt werden können. Nun jedoch der Haken: Die Bezahl-App Venmo ist zurzeit nur in den USA nutzbar.

Für alle anderen Nutzer und Nutzerinnen bedeutet dies konkret, dass momentan (Stand Oktober 2022) nicht mit PayPal auf Amazon gezahlt werden kann.

Tipp: Nutzt du PayPal nicht nur zum Bezahlen, haben wir dir eine Anleitung zusammengestellt, mit der du einfach über PayPal Geld senden kannst.

Warum Venmo?

Warum ausgerechnet Venmo den Zuschlag seitens Amazons erhielt? Zum einen ist Venmo als Zahlungs-App in den USA sehr beliebt und wird teilweise sogar häufiger genutzt als PayPal.

Zum anderen steckt hinter Venmo niemand geringeres als PayPal selbst. Es kann sich hier also durchaus um einen ersten Test halten, um zu überprüfen, wie stark die neue Zahlungsmöglichkeit tatsächlich genutzt wird.

Welche Bezahlmöglichkeiten bietet mit Amazon?

Amazon bietet zwar zahlreiche Zahlungsarten an, allerdings ist PayPal in Deutschland noch nicht dabei. Trotz der erfolgreichen Emanzipation von Ebay, was PayPal 2002 erworben hatte, wird der US-amerikanische Zahlungsdienst Amazon hierzulande noch eine Zeit lang fern bleiben.

Ein Glück bietet Amazon aber auch so einige Zahlungsmöglichkeiten. Wir führen dir in der folgenden Übersicht auf, mit welchen Methoden du bei Amazon zahlen kannst und mit welchen (noch) nicht:

Erlaubte Zahlungsarten bei Amazon:

  • Zahlung per Kreditkarte (MasterCard, American Express und Visa einschließlich der Amazon.de VISA Karte sowie Prepaid-Karten der genannten Marken)
  • Zahlung per Bankeinzug mit SEPA-Konto in Euro
  • Kauf auf Rechnung, wenn Liefer- und Rechnungsadresse übereinstimmen (verfügbar für Lieferadressen in Deutschland oder Österreich)
  • Amazon.de-Geschenkgutscheine
  • Amazon.de-Aktionsgutscheine
  • Zahlung per iDEAL über ein niederländisches Bankkonto
  • Zahlung per Przelewy24 (P24) über ein polnisches Bankkonto
  • Zahlung per Bancontact mit einer Bancontact-Karte

Diese Zahlungsarten erlaubt Amazon nicht:

  • PayPal
  • Apple Pay
  • Google Pay
  • Überweisung
  • Vorauszahlung
  • Scheck
  • Nachnahme
  • Barzahlung

Besitzt du ungenutztes PayPal-Guthaben, musst du dir also dein Guthaben zurück auf dein Konto buchen lassen und dann eine andere Zahloption wahrnehmen.

Tipp: Sollte dir PayPal mitteilen, dass die Transaktion nicht durchgeführt werden kann, ist eventuell dein Limit überschritten. Wie du dein PayPal-Limit aufheben kannst, verraten wir dir.

Auch wenn Amazon zurzeit nur Venmo als externen Zahlungsdienst akzeptiert: Sollte Venmo beim Online-Versanddienst einschlagen, wird es wahrscheinlich nicht lange dauern, bis bei Amazon auch mit PayPal direkt gezahlt werden kann.

Quelle: golem.de, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzliche Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.