Der Physiker Jason Cole hat sich in Gedanken um seinen WiFi-Empfang eine ganz eigene Berechnung überlegt. Damit soll es möglich sein, das WLAN-Signal zu verstärken. Mittels der sogenannten „Helmholtz-Formel“, die zur Modellierung elektromagnetischer Wellen dient, ergibt sich demnach nämlich der perfekte Standort für deinen Router.

WLAN-Signal verstärken: Video zeigt, wie Physik helfen kann

Der Gleichung zufolge hängt der beste Platz für deinen Router von deiner Raumaufteilung ab. Während er versuchte, sein eigenes WLAN-Signal zu verstärken, kam Cole zunächst allerdings auf die nicht sehr überraschende Erkenntnis, dass der WLAN-Router in der Mitte der Wohnung den optimalsten Empfang bewirkt.

Da ein Router mittig im Raum allerdings mehr im Weg steht als hilft, forschte Cole weiter. Er modifizierte sein Modell, so dass es die Absorption des WLAN-Signals durch Wände mit einberechnete und die Reflektion durch stehende Wellen stoppte.

Am Ende kam er zu der Schlussfolgerung – wie du wahrscheinlich schon vermutet hast – dass es am schwierigsten ist, das WLAN-Signal zu empfangen, je weiter du vom Router entfernt bist. Positionierst du ihn dagegen richtig, gibt es Plätze, von denen aus das WLAN-Signal jeden Winkel eines Raumes erreichen kann.

Tipp: Coles Video kannst du dir übrigens bei YouTube ansehen. Es wurde bislang schon von 1.123.587 Personen aufgerufen.

Die Android-App, um dein WLAN-Signal zu verstärken

Cole hat es sich nicht nehmen lassen, aus seiner Berechnung eine Android-App zu entwickeln. Die AnwendungWiFi Solver FDTD“ soll dir helfen, dein eigenes WLAN-Signal zu stärken. Im deutschen Google Play Store kostet sie gegenwärtig 63 Cent. Sie wurde bisher über 10.000 Mal heruntergeladen und von 568 Personen mit durchschnittlich 3,3 von 5 Sternen bewertet.

Es gibt übrigens noch andere Tricks für besseres WLAN. Besitzt du dagegen ein iPhone, gibt es eine noch einfachere Methode, dein WLAN-Signal zu verstärken.

Quellen: YouTube/Jason Cole, jasmcole.com, Google Play Store

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.