Digital Life

Handy-Lebensdauer verlängern? An 3 Dinge denken die wenigsten

Ein Handy-Backup kann helfen, die Lebensdauer von Daten und Gerät zu verlängern. Wenn du es richtig machst.
Ein Handy-Backup kann helfen, die Lebensdauer von Daten und Gerät zu verlängern. Wenn du es richtig machst.
Foto: imago images / Westend61
Artikel von: Dana Neumann
Um Handy und Daten langfristig nutzen zu können, ist eines absolut essentiell. Tatsächlich wissen viele Nutzer:innen jedoch nicht, worauf sie am besten achten sollten.

Was dein Smartphone wirklich wertvoll macht und bestenfalls so lange wie möglich zur Verfügung stehen sollte, ist nicht zwingend die Hardware. Viel wichtiger sind die Daten, die du auf deinem Gerät abgelegt hast. Ein Handy-Backup für möglichst lange Lebensdauer genau dieser sollte deshalb unbedingt ganz oben auf deiner Liste stehen. Dabei gilt es allerdings, einige verbreitete Fehler zu vermeiden.

Dein Handy geht immer aus? Wir helfen dir weiter
Dein Handy geht immer aus? Wir helfen dir weiter

Falsches Handy-Backup: Vorsicht vor diesen Fehlern

Dein Smartphone ist wahrscheinlich ständiger Begleiter und dementsprechend vollgepackt mit den für dich wichtigsten Informationen. Kontakte, Bilder und Nachrichten sind nur einige davon. Egal also, ob das Gerät zurückgesetzt werden muss oder du zu einem neuen wechselst, ein Handy-Backup für Android und iOS hilft in beiden Fällen, dauerhaft auf alle für dich wichtigen Daten zugreifen zu können.

Hier jedoch musst du aufpassen: Einige eher unscheinbare Aspekte können am Ende zu Schwierigkeiten führen. Obwohl du vielleicht ein Handy-Backup angelegt hast, ist dann nicht zwingend alles wieder so herstellbar wie gewünscht.

Handy-Backup-Fehler #1: Mangelnde Variation

Sämtliche Daten auf deinem Smartphone kannst du auf verschiedenen Medien ablegen. Sowohl auf dem Rechner als auch in der Cloud. Nutzt du bisher ausschließlich einen lokalen Speicher, kann sich eine weitere Kopie in besagtem digitalen Speicher besonders lohnen. Dort bleibt sie nämlich auch erhalten, wenn dein PC mal versagt.

Handy-Backup-Fehler #2: Fehlende Regelmäßigkeit

Ein Handy-Backup sollte möglichst nicht alle Jubeljahre zustande kommen. Zu veraltete Daten helfen dir letztenendes nämlich auch nicht mehr weiter. Das Gute ist, dass dir Android und iOS die Möglickeit automatisierter Datensicherungen bieten. Hast du diese noch nicht aktiviert, bietet sich diese Möglichkeit auf jeden Fall an.

  • Android: Einstellungen > Konten und Sicherung > Samsung Cloud/ Google Drive
  • iOS: Einstellungen > [dein Name] > iCloud > iCloud-Backup

Alternativ ist es natürlich auch manuell möglich, alles wichtige extern zu speichern.

Handy-Backup-Fehler #3: Zu geringe Gründlichkeit

Zwar gilt: Selbst ein schlechtes Handy-Backup ist besser als keines. Kannst du es aber vermeiden, speichere nicht zu wenig oder nur unwichtige Daten. Konzentriere dich immer auf die Informationen, die den größten Wert für dich haben. Kannst du auf etwas nicht verzichten, gehört es in dein Handy-Backup. Auf diese Weise gehst du finanziellem, existenziellem oder emotionalem Schaden gezielt aus dem Weg.

Der größte Handy-Backup-Fehler von allen

Ganz unabhängig von den genannten Fauxpas ist ganz klar der Verzicht auf ein Handy-Backup das Schlechteste, das dir passieren. So lästig oder unnötig dir die Sicherung deiner Daten auch erscheinen mag, so wichtig ist sie.

Zumindest wenn du nicht an allen Ecken und Enden von vorn anfangen möchtest, zum Beispiel beim Anlegen deiner Kontakte. Ohne Datensicherung hast du nämlich kaum bis gar keine Optionen, Verlorenes wiederherzustellen. Hast du das Handy-Backup dagegen immer ordnungsgemäß gemacht, kannst du deine Android- und iPhone-Daten leicht wiederherstellen.

Weitere Tipps für eine längere Handy-Lebensdauer

Neben dem Handy-Backup gibt es noch andere Möglichkeiten, die Lebensdauer deines Smartphone zu verlängern. Hierbei kommt es vor allem darauf an, den Akku im Blick zu behalten. Denn ohne funktionsfähige Batterie kommt selbst die beste Hardware ins Straucheln.

Achte zum Beispiel darauf, eher WLAN zu nutzen als mobile Daten. Das spart Energie. Funktionen, die eine Ortung erlauben, sind genauso Stromfresser wie Lautstärke und Bildschirmhelligkeit. Reicht das nicht, kannst du dir zusätzliche Hilfe holen durch Optimierungs-Apps oder tragbare Akkus.

Quellen: Computerbild, eigene Recherche

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de