Auf welche Summe belaufen sich aktuell eigentlich die Tinder-Kosten? Muss ich das Premium-Abonnement abschließen, um die Anwendung vernünftig nutzen zu können? Welche Vorteile habe ich überhaupt davon? Wir bringen Licht ins Dunkel und verraten, was du von der Dating-App zu welchem Preis erwarten kannst.

Tinder-Kosten 2022: Diese Features gibt es gratis

Mit welchen Tinder-Kosten du rechnen kannst, hängt immer davon ab, für welches Abo-Modell du dich entscheidest. Die beliebte Dating-App überzeugt seit jeher mit einem vergleichsweise großen Funktionsumfang, der sich bereits im Zuge der kostenlosen Variante nutzen lässt.

Schon seit 2021, also seit mehr als einer Dekade, wirbelt Tinder nicht nur den App Store, sondern auch dein Liebesleben ordentlich auf. Das Swipen nach links oder rechts ist mittlerweile zu einem popkulturellen Phänomen geworden, fast jeder hat es schon einmal ausprobiert. Doch was genau ist bei Tinder kostenlos und wofür bezahlst du am Ende Geld?

Zunächst sei gesagt: Die einfache Verwendung der Basis-Version von Tinder ist kostenlos und daran hat sich seit dem App Store-Debüt der App auch nichts geändert. Du lädst sie ganz einfach herunter, fügst ein paar Infos zu dir und ein Bild hinzu und voila: Dein Tinder-Profil ist bereit, gehörig geswiped zu werden. Auch am PC oder Laptop kannst du alle freien Features von Tinder nutzen. Kosten entstehen erst, wenn du dich für die Premium-Version entscheidest. Bis dahin kannst du Chatten, Daten und (in begrenzter Anzahl) nach rechts wischen, bis das Display glüht.

Die Premium-Versionen von Tinder und ihre Kosten

Wie es heutzutage üblich ist, so gibt es auch für Tinder eine kostenpflichtige Variante, die wir kurzerhand als Premium-Version bezeichnet haben. Genauer genommen handelt es sich dabei jedoch um Tinder Plus, Tinder Gold und Tinder Platinum. Jedes der drei Abo-Modelle bietet dir unterschiedliche Vorteile, die wir dir nachfolgend präsentieren wollen:

Tinder Plus

Tinder Plus lässt dich nicht nur unbegrenzt oft nach rechts wischen, um deinem Gegenüber Interesse zu signalisieren, sondern du kannst deine Likes sogar zurückziehen. Außerdem bist du in der Lage, mit der ganzen Welt Kontakt aufzunehmen und bekommst neben vermehrten Super-Likes auch einen Boost, der dich herausstechen lässt.

Tinder Gold

Zusätzlich zu den Upgrades, die du dank der Plus-Version bereits erhältst, gibt dir Tinder Gold das „Mag dich“-Feature. So siehst du bereits vor deinem ersten Swipe, wer bei dir nach rechts gewischt hat, im Gegensatz zur Basis-Version, bei welcher du dies erst nach deinem eigenen Swipe erfährst.

Tinder Platinum

Die Platinum-Variante von Tinder lässt dich bereits vor dem ersten Swipe mit einer Person chatten. Darüber hinaus hast du, neben den Vorzügen der anderen Premium-Modelle, noch die Möglichkeit, mit den sogenannten Priority-Likes von anderen Nutzer*innen bevorzugt wahrgenommen zu werden.

Doch nun zu dem eigentlich wichtigen Teil: Den Tinder-Kosten. Diese fallen zumindest, wenn du dich gleich für mehrere Monate zu einem Abonnement hinreißen lässt. Andernfalls zahlst du monatlich für Tinder Plus 14,99 Euro, für Tinder Gold 24,99 Euro und für Tinder Platinum sogar 30,99 Euro.

Lohnen sich die Upgrades?

Ob sich die Upgrades für dich lohnen, musst du angesichts von Tinders hohen Kosten am Ende des Tages wohl selbst entscheiden. Falsch machen kannst du zumindest wenig, wenn du es einfach erst einmal für einen Monat selbst ausprobierst. So findest du am besten heraus, ob sich eines der Abo-Modelle von Tinder wirklich für dich bezahlt macht. Sind dir Tinders Kosten doch zu viel, kannst du es mit diesen Alternativen versuchen, die wir dir ebenfalls vorstellen.

Quellen: eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.