Die FritzBox feiert 2022 ihr 18-jähriges Jubiläum. Seit 2004 schon stellt AVM in regelmäßigen Abständen neue Versionen des beliebten Routers her, der in vielen Haushalten für schnelles Internet sorgt – und hoffentlich auch sicheres. Gerade vor dem Hintergrund des wütenden Krieges in der Ukraine ist in den letzten Wochen auch das Bewusstsein für Cyberangriffe gestiegen. Um dich gegen mögliche Hacker besser zu schützen, gibt es aber einen ganz einfachen Kniff. Wir zeigen dir, wie du an deiner FritzBox WPA3 einstellst, um dich noch besser zu schützen.

FritzBox: Mit WPA3 mehr Sicherheit

Bei IMTEST ist eine kurze Anleitung erschienen, die wir dir natürlich nicht vorenthalten wollen. Im Kern geht es darum, die eigene FritzBox verschlüsselungstechnisch auf den neuesten Stand zu bringen. Dafür muss an deiner FritzBox WPA3 aktiviert werden. Denn auf vielen Geräten ist standardmäßig nur WPA2 aktiviert. Im Vergleich zu seinen Vorgängern ist das Protokoll schon stark verbessert, existiert aber auch schon seit 2004 – und zeigt nun erste Bruchstellen.

WPA3 hingegen macht vieles besser: Passwortschutz, Verschlüsselung und der Schutz für Hotspots und fürs Smart Home sind WPA2 gegenüber klar überlegen. Und AVM war so freundlich, WPA3 in vielen Geräten ab FritzOS 7.20 verfügbar zu machen, auch wenn sie den neuen Standard WiFi 6 selbst noch nicht unterstützen – denn eigentlich kam WPA3 erst mit WiFi 6 auf.

WPA3 an der FritzBox ganz schnell einrichten

Unter Umständen ist ein Update an deiner FritzBox notwendig. Dazu musst du folgende Schritte unternehmen (Beispiel FritzBox 7490):

  1. Logge dich am Browser in dein Gerät ein, indem du fritz.box in die Suchzeile eingibst.
  2. Klicke links auf „Assistenten“ und dann auf „Update“. Ist das nicht zu finden, handelt es sich wohl um ein Leihgerät und Updates werden ohnehin automatisch durchgeführt.
  3. Falls du noch nicht über die neueste Version verfügst, klicke auf „Neues Fritz!OS suchen“.

Ist dein Betriebssystem auf dem neuesten Stand, musst du nun WPA3 einstellen:

  1. Klicke auf „WLAN“ und dann auf „Sicherheit“.
  2. Selbstverständlich sollte das Häkchen bereits auf „WPA-Verschlüsselung“ stehen – falls nicht, unbedingt jetzt nachholen!
  3. Im Bereich „WPA-Verschlüsselung“ kannst du nun den „WPA-Modus“ auswählen.
  4. Klicke hier auf „WPA2 + WPA3“ und anschließend auf „Übernehmen“.

Fertig! Womöglich erscheint aber noch ein Hinweis von der FritzBox:

Dieser Hinweis taucht womöglich nach der WPA3-Einrichtung an deiner FritzBox auf. Quelle: Screenshot

Nun sollte dein Gerät besonders stark abgesichert sein. Funktioniert aber deine FritzBox plötzlich nicht mehr, kann das einen ganz überraschenden Grund haben.

Quelle: IMTEST, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.