Schnell die Freund*innen anschreiben und dabei noch schauen, wo es den besten Italiener der Stadt gibt. Apps erleichtern uns den Alltag enorm. Mit ihnen können wir uns durch fremde Gegenden navigieren oder Bestellungen tätigen. Aber was ist eine App und wie funktioniert sie eigentlich?

Kleine Gehilfen des Alltags

„App“ ist eine Abkürzung und spätestens seit der Einführung des Apple App Stores bekannt. Mit den ersten Smartphones kamen auch die ersten Apps auf den kommerziellen Markt. Dabei sind die kleinen Gehilfen des Alltags weitaus älter, als wir womöglich denken. Denn „App“ ist eine Abkürzung und bedeutet so viel wie „Application“, was im Deutschen so viel bedeutet wie Anwendung.

Und digitale Anwendungen gab es tatsächlich bereits, bevor die erste App im App Store das Licht der Welt erblickte. Denn eine Anwendung gehört nicht zwingend einem Betriebssystem, sondern ist lediglich eine adaptive Software. Dazu gehört auf Betriebssystemen wie Windows oder iOS der Taschenrechner.

Somit sind Anwendungen wie WhatsApp oder Google Maps keine systemtechnischen Anwendungen, die du benötigst, damit dein Computer oder Smartphone läuft. Solltest du diese Anwendungen also löschen, hat das keine negativen Auswirkungen auf das Betriebssystem. Sie sind Werkzeuge, die du beliebig installieren kannst, um die Funktionen deines Endgeräts zu erweitern. In den Pioniertagen des Personal Computers wurden solche Anwendungen häufig noch von Nutzer*innen aufwendig selbst programmiert.

Funktionsweise und Vorteile

Eine App ist eine Anwendung, die du ganz einfach downloaden kannst. Sobald du etwa eine Anwendung auf dein Smartphone lädst, wird diese direkt vom Gerät installiert und erscheint auf deinem Display. In der Regel kannst du diese auch gleich nach der Installation ohne weitere Zwischenschritte ausführen. Apps kannst du unter anderem in Apples App Store oder dem Google Play Store beziehen.

Dabei bringen Apps einige wesentlichen Vorteile mit sich:

  • Steigerung der Effektivität von Arbeitsprozessen
  • Vereinfachter Zugriff auf Programme
  • Schnellere und vereinfachte Kommunikation, zum Beispiel mittels Messenger-Dienste
  • Neben „Bezahlversionen“ auch kostenlose Dienste
  • Ermöglicht Navigationsdienste auf Smartphones
  • Streaming von Filmen und Musik
  • Transaktionen, bargeldloses Bezahlen, Ordern von Bestellungen

Auch interessant: Die drei besten Trecking-Apps 2022

Was sind die Nachteile einer App?

Jedoch sind Apps neben all der Vorteile nicht nur praktisch. Datenschützer*innen klagen regelmäßig über Anwendungen, die von User*innen im Hintergrund Daten abgreifen. So kommt es etwa auch vor, dass gerade über populäre Apps heimliche Handyüberwachung möglich ist.

Außerdem können nicht alle der Millionen Apps auf Plattformen wie dem App Store oder dem Google Play Store auf ihre Seriosität hin überprüft werden. Schlecht programmierte Apps kommen immer wieder vor. Es gibt jedoch Anzeichen, wie du dubiose Apps erkennen kannst.

Quellen: eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.