Es ist eine verstörende Geschichte, die seit Jahren im Netz herumgeistert und etwa auch in zahlreichen Podcasts Thema ist: Es geht um ein russische Schlafexperiment, das angeblich in den späten 1940ern durchgeführt wurde. Worum geht es aber genau? Und was ist dran an der Geschichte?

Russisches Schlafexperiment: Darum geht’s

Die urbane Legende über das brutale russische Schlafexperiment geht in etwa so: In den späten 1940ern nach dem Zweiten Weltkrieg führten Forschende auf einer Geheimbasis ein ruchloses Experiment durch: Fünf Gulag-Insassen wurde die Freiheit versprochen, wenn sie daran teilnahmen. Was sie machen mussten? 30 Tage lang in einer Kammer bleiben, in welche ein Gas geleitet wurde, das sie vom Schlafen abhalten soll.

Was ist angeblich geschehen? Die Testpersonen sollen nach und nach verrückt geworden sein. Sie sollen zuerst geschrien und gestöhnt haben und anschließend völlig ruhig gewesen sein. Als die Forschenden in die Kammer gingen, sahen sie, dass die fünf Versuchspersonen kaum noch Haut am Körper hatten …

Was ist Gulag?
„Die Abkürzung Gulag steht für das russische ‚Glavnoe Upravlenije Lagerej‘ und bedeutet ‚Hauptverwaltung der Lager‘. Es bezeichnet ein umfassendes System von Straf- und Arbeitslagern („Besserungsarbeitslager“) sowie Verbannungsgebieten auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion, das in den 1920er Jahren eingerichtet und systematisch ausgebaut wurde. Bis Mitte der 1950er Jahre durchliefen schätzungsweise 20 Millionen Menschen das Lagersystem. Die genaue Zahl der Todesopfer ist unbekannt“ (so die Bundesstiftung Aufarbeitung).

Was passierte danach?

Der Legende nach lebten die Gulag-Insassen weiter und bettelten darum, dass das Gas wieder eingeleitet wird. Sie wollten unbedingt wachbleiben. Letztendlich starb eine Person, als sie gezwungen wurde, einzuschlafen. Die anderen vier Versuchspersonen wurden bei einem Ausbruchsversuch getötet.

Was ist dran?

Die Geschichte über das russische Schlafexperiment ist aller Wahrscheinlichkeit nach frei erfunden ist. Russia Beyond sagt, dass sie mehr als zehn Jahre alt ist und „aus einem in einem Onlineforum abgehaltenem Wettbewerb“ stammt, „bei der es darum ging, die gruseligste ‚urbane Legende‘ zu erfinden“.

Auf Creepypasta wurde die Story über das russische Schlafexperiment ebenfalls veröffentlicht. Dort wurde sie sogar noch weiter ausgeschmückt. Dennoch werde auf zahlreichen Webseiten behauptet, dass es sich bei dem russischen Schlafexperiment um ein wahres Ereignis gehandelt hat.

Was ist eine Creepypasta?
„Creepypastas sind im Grunde Internet-Horrorgeschichten, die in Foren und auf ähnlichen Seiten ausgetauscht wurden, um den Leser zu verängstigen“, so Creepypasta Wiki. Creepy ist der englische Begriff für „gruselig“. Ansonsten handelt es sich um einen Kofferwort aus den Begriffen „copypasta“, einem Internet-Slangwort für einen Text, der durch „copy – paste“ weiterverbreitet wird.

Noch mehr Gruseliges

Du magst furchteinflößende Geschichten wie etwa das russische Schlafexperiment? Es gibt auch wahre Storys, die unheimlich sein können. So sind diese Wikipedia-Einträge etwa nicht unbedingt etwas für schwache Nerven. Es handelt sich um mysteriöse wahre Geschichten. Du bist eher der visuelle Typ? Bei Google Maps findest du unheimliche Orte mit einer düsteren Geschichte. Wir haben gruselige Google Earth-Koordinaten für dich.

Übrigens: Kennst du schon die unheimliche Geschichte um „Jeff The Killer“?

Quellen: Russia Beyond, Bundesstiftung Aufarbeitung, Creepypasta Wiki

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine: Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.