Veröffentlicht inDigital Life

Anonymous: Das greifen die Hacker als nächstes an

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine läuft die wohl größte Cyberkampagne, die jemals gegen einen einzigen Staat ausgeübt wurde. Es ist der Angriff Anonymous‘ auf Russland.

© Getty Images/IherPhoto/artpartner-images [M]

Anonymous: Was steckt hinter dem berüchtigten Kollektiv?

"We are Anonymous. We are legion. We do not forgive. We do not forget. Expect us!”Unter diesem Motto steht nahezu jeder Auftritt des undurchsichtigen Kollektivs. Doch was genau steckt denn dahinter und sollte man Anonymous ernst nehmen?

Vor mehr als einem Jahr begann die Russische Föderation ihren Angriff auf die Ukraine. Dabei wurden Dörfer und dicht besiedelte Städte bombardiert, die Infrastruktur des Landes schwer beschädigt und tausende Soldat*innen sowie Zivilist*innen getötet. Auch auf russischer Seite gab es bisher beträchtliche Verluste. Gleichzeitig führt das internationale Hackingkollektiv Anonymous eine beispiellose Cyberkampagne durch, die als die größte in der Geschichte gegen ein einzelnes Land gilt.

Anonymous‘ Ziele in Russland

Nach Beginn der russischen Großoffensive in der Ukraine dauerte es nur wenige Stunden: Anonymous erklärte Russland den Cyberkrieg. Doch welche Ziele sind es, die sich die Aktivistinnen und Aktivisten konkret vornehmen? Und schwächen sie damit tatsächlich die Macht des Despoten Wladimir Putin?

Es lässt sich nicht sicher sagen, wie viele „Mitglieder“ Anonymous tatsächlich hat. Immerhin setzt sich das lose hacktivistische Kollektiv aus unzähligen Gruppierungen und anonymen Einzelpersonen aus aller Welt zusammen. Auf dem Telegram-Kanal und der offiziellen Webseite der selbsternannten IT Army of Ukraine lässt sich aber ein grober Eindruck dessen gewinnen, was die Freiwilligen bislang erreicht haben – und was noch aussteht.

Konkret sollen bislang Angriffe auf folgende Ziele erfolgreich verlaufen sein:

Was steht aktuell noch aus?

Die Freiwilligen der IT Army of Ukraine haben bereits eine Vielzahl weiterer Ziele ins Auge gefasst. Dazu gehören etwa russische Bezahlsysteme, weitere Behördenseiten und Luftfahrtunternehmen. Vor allem die Webseiten der Regierung Russlands können die Hackerinnen und Hacker meist nicht lange „tot“ halten.

Allerdings gilt es nicht nur, die Webseiten vom Netz zu nehmen. So erbeutete Anonymous im Laufe des vergangenen Jahres hohe Mengen an Daten. Sie sollen etwa dabei helfen, die Vermögen russischer Oligarchen festzusetzen und die ukrainischen Truppen mit notwendigen Informationen zu versorgen.

Quelle: Watson; IT Army of Ukraine

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.