Nutzt du die Plattform BlaBlaCar solltest du dich in Acht nehmen, da es Kriminelle derzeit auf sie und ihre Nutzerinnen und Nutzer abgesehen haben. Wie perfide der Online-Betrug ist und wie du dich schützen kannst.

Was ist BlaBlaCar?
BlaBlaCar ist eine Plattform für Mitfahrgelegenheiten. Du kannst dort Mitfahrten finden und selbst welche anbieten, wenn du Plätze im Auto frei hast.

Online-Betrug: So sieht er aus

Watchlist Internet warnt vor einem Online-Betrug bei BlaBlaCar, der sehr perfide ist, weil er kaum zu erkennen ist. So beschreibt ihn die Plattform:

„Paul sucht auf BlaBlaCar eine Fahrt von Wien nach Graz. Er findet eine und bucht die Mitfahrgelegenheit bei Scott. Scott meldet sich auch gleich bei ihm, um Details zur Fahrt zu klären. Auf WhatsApp besprechen sie den Zeitpunkt und Ort der Abfahrt. Scott schickt Paul daraufhin einen Link zur Zahlung. Diesen klickt Paul an und landet auf einer Zahlungsplattform von BlaBlaCar. Dort sollte er seine Kreditkartendaten eingeben und die Fahrt vorab bezahlen.“

Watchlist Internet

Die Zahlungsplattform ist allerdings betrügerisch. Sie sieht der BlaBlaCar-Webseite zum Verwechseln ähnlich. Es handelt sich um eine falsche Zahlungsplattform, die deine Kreditkartendaten abgreifen kann. Es könnte außerdem sein, dass die Kriminellen Überweisungen tätigen und die Opfer dazu bringen, diese freizugeben.

So erkennst du Betrug

Watchlist Internet stellt eine Checkliste bereit, wie du Kriminelle auf BlaBlaCar erkennen kannst. Ein Indiz ist folglich, wenn dir von angeblichen Fahrer*innen ein Link gesendet wird und diese möchten, dass du vorab mittels „Geld an Freunde senden“ von PayPal oder per Kreditkarte bezahlst.

Warnzeichen sind auch:

  • Es ist ein neues Profil und hat keine aussagekräftigen Bewertungen.
  • Das Profil bietet sehr viele Fahrten an (mehrmals täglich hin und zurück)

BlaBlaCar selbst gibt Tipps, was du tun kannst, wenn du misstrauisch bist. Wird dir ein Link zugeschickt, kannst du etwa antworten: „Ich möchte den gesendeten Link lieber nicht verwenden, ich halte mich an die Empfehlungen von BlaBlaCar.“ Besteht der oder die Fahrerin auf eine andere Zahlungsmethode, kannst du antworten: „Keine Sorge, die BlaBlaCar-App ist sicher“ oder „Ich zahle bar im Auto“. Weitere Tipps findest du hier bei BlaBlaCar.

Du bist reingefallen?

Bist du auf den Online-Betrug reingefallen, solltest du auf ungerechtfertigte Abbuchungen achten und dein Kreditkarteninstitut darüber informieren, dass Kriminelle deine Daten haben. Möglich, dass du deine Karte lieber direkt sperren lassen solltest. Melde den Betrug außerdem der Polizei und erstatte Anzeige.

Damit sich der Online-Betrug nicht weiter verbreiten kannst, solltest du auch BlaBlaCar verdächtige oder betrügerische Profile melden.

Vergiss außerdem nicht: Kriminelle haben im Fall eines solchen Online-Betrugs auch deine Handynummer. Sei also auch hier besonders wachsam.

Vorsicht außerdem auch bei einem WhatsApp-Betrug, vor dem die Polizei warnt. Auch Betrugsmaschen bei ebay Kleinanzeigen verdichten sich.

Quelle: Watchlist Internet, BlaBlaCar

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine: Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.