Der Ukraine-Krieg findet verstärkt auch digital statt. Jetzt haben pro-russische Hacker*innen erstmalig deutsche Börden versucht zu hacken. Es seien wohl keine sensiblen Daten gestohlen worden.

Ukraine-Krieg in Deutschland: Bundestag und Bundespolizei gehackt

Letzte Woche habe es einige Angriffe seitens pro-russischer Hacker*innen auf deutsche Behördenseiten gegeben, heißt es vom ZDF. Demnach seien unter anderem die Bundespolizei, die Internetseite der regierungstragenden SPD, der Bundestag sowie das Bundesverteidigungsministerium betroffen gewesen.

Die Hacker*innen bedienten sich einer DDoS-Attacke. Dabei soll die IT-Infrastruktur überlastet werden. In der Folge sind die einzelnen Webseiten nicht erreichbar oder arbeiten nur sehr langsam, wie der Hersteller von Sicherheitstechnologie Myra erläutert.

Besonders problematisch ist, dass DDos-Attacken aus den vielfältigsten Gründen auch im Ukraine-Krieg zum Einsatz kommen. Während des Angriffs könne man weitere kriminelle Handlungen vorbereiten oder verschleiern. Auch das Erpressen von Lösegeldern nach Lahmlegen der Seiten ist denkbar.

Hintergrund ist Solidarität mit der Ukraine

Es wird gemutmaßt, das Hintergrund der Attacke ein Vergeltungsschlag wegen der jüngsten Waffenlieferungen Deutschlands an die Ukraine gewesen sein könnten. Hinter dem Angriff stecke die pro-russische Hacking-Gruppe „Killnet“, die sich auf Telegram entsprechend bekannte.

Die Störungen waren wegen des gesamten Wochenendes zu beobachten. Teilweise berichten Behörden von mehreren Angriffswellen. Obwohl unter anderem die Internetseite der hessischen Landespolizei für mehrere Tage offline war, gab es sonst keine ernsten Auswirkungen.

Erst vor kurzen warnte Bundesministerin des Innern Nancy Faeser vor Hacking-Angriffen in Deutschland. Die Russische Föderation bekommt jedoch auch von mehreren Seiten Druck. Selbst China hat im Ukraine-Krieg mit staatlich engagierten Hacker*innen Position bezogen.

Quelle: ZDF, Myra

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine: Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.