Erst letzte Woche stellte Apple auf der Wordwide Developers Conference (WWDC) die neue iPhone-Softwareversion iOS 16 vor. Ein Grund zur Freude für viele Fans: Du kannst schon bald die Neuerungen in der iOS 16 Beta testen. Allerdings zeichnet sich ab, dass du das lieber lassen solltest. Aktuell scheint das neue Betriebssystem deinem iOS-Gerät eher zu schaden als zu nützen.

iOS 16 Beta macht unter anderem dein iPhone langsamer

Das neue iPhone-Betriebssystem iOS 16 kommt offiziell im September heraus. Es bringt viele Neuerungen und spannende Features auf dein iPhone. Willst du die iOS 16 Beta vorab testen, soll das ab Juli kostenlos möglich sein.

Wie in einem Bericht von TheSun hervorgeht, sprechen allerdings mehrere Gründe dafür, dass du die frühzeitige Aktualisierung mit Vorsicht genießen solltest. Es heißt, dass einige Apps mit der neuen Beta nicht laden würden. Stimmen die Konfigurationen deiner Lieblings-Apps mit den Anforderungen von iOS 16 also nicht überein, kann das eine Menge Frust verursachen.

Darüber hinaus soll sich die Softwareaktualisierung negativ auf deinen Akku und die Gesamtperformance deines iPhones auswirken. Mit der iOS 16 Beta kann es also sein, dass Apps länger zum Laden brauchen und dein iPhone nicht gewohnt schnell arbeitet.

Wusstest du schon? Einen beliebten Trick zum Akku sparen solltest du bei deinem iPhone besser nicht anwenden. Grund ist eine Besonderheit der Apple-Software.

Vorab-Version dennoch testen: Mit einem Trick

Möchtest du es dennoch mit der iOS 16 Beta probieren, solltest du vorab deine ganzen Daten vom iPhone sichern. Spannende, neue Features von iOS 16 sind unter anderem individuell anpassbare Sperrbildschirme. Damit du die Vorab-Version des neuen Betriebssystems testen kannst, musst du dich bei Apples Beta-Programm anmelden. Das Unternehmen wird dich im Laufe der Testphase um Feedback bitten, um das Betriebssystem vor dem offiziellem Roll-Out im September zu verbessern. Die Registrierung ist komplett kostenfrei.

Quelle: TheSun, Apple

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.