Die mittlerweile vierte Beta-Version des neuen iOS 16 wurde kürzlich von Apple ausgeliefert. Dabei fiel eine Änderung an einem mit Spannung erwarteten Feature besonders auf. Doch was hat sich der kalifornische Konzern aus Cupertino dabei gedacht?

iOS 16: Spannendes Feature bekommt Überarbeitung

Bei dem überarbeiteten Feature von iOS 16 handelt es sich um die „Senden rückgängig machen“-Funktion. Diese verändert Apple nun nochmal für seine Standard-Messenger-App. Es verspricht die Möglichkeit, unbedachte Nachrichten noch einmal zurückzuziehen, bevor der Empfänger sie in die Hände bekommt.

Ursprünglich hatten Nutzerinnen und Nutzer dafür planmäßig ganze 15 Minuten Zeit. Mit der neuen Beta von iOS 16 verkürzt sich dieser Zeitraum nun auf gerade einmal zwei Minuten, wie 9to5Mac berichtet.

Damit geht man beim Konzern vor allem auf die Kritik ein, das neue Feature könnte missbräuchlich verwendet werden. Statt fehlerhafte Nachrichten zurückzuziehen, könnten so eher Spuren verwischt werden. Nutzer*innen müssen sich nun schnell überlegen, ob sie die gesendeten Nachrichten wirklich so stehen lassen wollen.

Änderungen an der Bearbeitungsfunktion ebenfalls geplant

Dies ist nicht die einzige Änderung, die Apple mit iOS 16 an seinem Nachrichtendienst plant. Auch bei der bereits implementierten Funktion, gesendete Nachrichten noch einmal bearbeiten zu können, legt der Konzern Hand an.

Zwar bleiben dir nach wie vor ganze 15 Minuten Zeit, eine Nachricht noch einmal anzupassen. Du hast allerdings mit dem neuen Betriebssystem die Möglichkeit, das Ganze bis zu fünf Mal zu wiederholen. Um Kontroversen zum Feature zu adressieren, setzt Apple künftig außerdem auf mehr Transparenz. So bekommen editierte Nachrichten künftig ein Label, das auf die Bearbeitung hinweist.

Wie du die iOS 16-Beta ganz einfach selbst installieren kannst, erklären wir dir selbstverständlich ebenfalls. An anderer Stelle verraten wir, wie Apple dich künftig mit iOS 16 noch besser schützen möchte.

Quellen: 9to5Mac

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.