Veröffentlicht inDigital Life

Amazon Echo: Kaum bekannter Sprachbefehl – wer das sagt, schaltet Alexas bösen Modus frei

Die beliebte Sprachassistentin kann auch anders. Eine spezielle Aufforderung reicht nämlich und sie bringt ihre bösartige Seite zum Vorschein.

© Alejandro - stock.adobe.com

Amazon Alexa-Störung: Die besten Lösungen für typische Probleme

Alexa reagiert nicht mehr auf deine Stimme? Das kann drei Gründe haben.

Smarte Lautsprecher bieten jede Menge Vorteile. Zum einen bekommst du Dinge erledigt, ohne dabei die Hände benutzen zu müssen. Zum anderen kannst du mit Amazons Echo auch einfach nur Spaß haben. Der Alexa-Sprachbefehl für den bösen Modus beispielsweise zeigt eine ganz andere Seite des Gerätes.

Wie kann ich Alexa böse machen?

Willst du die böse Seite von Alexa herauskitzeln, ist dafür nur einer von drei möglichen Sprachbefehlen nötig. Hast du ihn ausgesprochen, musst du mit deftigen Beleidigungen rechnen:

  • „Alexa, öffne Bösewicht.“
  • „Alexa, frage Bösewicht.“
  • „Alexa, starte Bösewicht.“

Hinter der Funktion steckt ein Alexa-Skill, der unter anderem mit der Bewertung „Aufsicht empfohlen“ versehen ist. Er führt dazu, dass Amazons Echo den Entwickler*innen zufolge mit geballter Boshaftigkeit antwortet.

Dazu zählen dann unter anderem Sprüche, wie „Jetzt wo ich dich sehe, muss ich an den Biomüll denken“. Wer sich nicht zu ernst nimmt und gepflegt beleidigen lassen möchte, für den ist der Alexa-Sprachbefehl „Bösewicht“ bestens geeignet.

Nicht der einzige versteckte Echo-Modus

Für noch mehr Spaß gibt es neben dem genannten auch noch den „Super-Modus“. Diesen kannst du durch einen Alexa-Sprachbefehl auslösen, der auf einem seit Jahren bekannten Easter Egg basiert.

Darüber hinaus gibt es drei weitere kaum bekannte Echo-Funktionen. Sie machen den smarten Lautsprecher noch nützlicher, wenn du zum Beispiel Geräuscherkennung brauchst oder dein Handy verloren hast.

Quellen: eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.