Veröffentlicht inDigital Life

Alexa: 3 Wege, um dein Homeoffice noch produktiver zu machen

Alexa bietet eine Reihe von Funktionen, die das Arbeiten von zu Hause aus bequemer und produktiver machen können. Erfahre jetzt, wie deine Homeoffice-Session noch einfacher wird.

Frau arbeitet im Homeoffice mit Alexa
u00a9 hansdenis - stock.adobe.com

Amazon Alexa-Störung: Die besten Lösungen für typische Probleme

Alexa reagiert nicht mehr auf deine Stimme? Das kann drei Gründe haben.

Alexa kann dein Homeoffice produktiver gestalten, indem sie dir hilft, deinen Zeitplan und deine Termine zu verwalten oder nützliche Routinen einzurichten. Erfahre in unserem Artikel von drei nützlichen Kniffen, um Alexa zu deiner persönlichen Büroassistentin zu machen.

#1 Nutze Erinnerungen, um deinen Zeitplan im Griff zu behalten

Im Homeoffice ist es nicht unüblich, einmal den Überblick über deine Arbeitszeit und die anstehender Termine zu verlieren. Da räumst du einmal schnell die Küche auf oder startest die Waschmaschine und schon bist du zu spät zum nächsten Meeting.

Vielleicht benötigst du aber auch eine Erinnerung, um mit deinem Hund rauszugehen, ein Glas Wasser zu trinken oder dich zu dehnen. Hier kommt Alexa ins Spiel.

Mit der Alexa-App (verfügbar für iOS und Android) kannst du Erinnerungen erstellen, um deinen Zeitplan im Griff zu behalten. Tippe dazu auf „Mehr“ in der unteren rechten Ecke und drücke „Erinnerungen“. Wähle das blaue Pluszeichen, um eine neue Erinnerung zu erstellen, und fülle aus, woran du erinnert werden möchtest, das Datum und die Uhrzeit sowie ob es wiederholt werden soll.

#2 Füge Termine hinzu und überprüfe den heutigen Kalender

Alexa bietet dir die Möglichkeit, sie mit deinem Google-, Microsoft- oder Apple-Kalender zu verbinden.

Wie Make Use Of weiß, nutzen viele Unternehmen heutzutage Microsofts Outlook oder Googles Gmail als ihren E-Mail-Anbieter, was bedeutet, dass du dein berufliches E-Mail-Konto über die Microsoft- oder Google-Integration verlinken kannst.

Um deinen Kalender mit Alexa zu verbinden, tippe auf „Einstellungen“, scrolle dann nach unten und wähle „Kalender“. Drücke „Konto hinzufügen“ und wähle deinen Kalenderservice.

Befolge dann die Schritte, um dich mit deinem entsprechenden Konto anzumelden. Sobald dein Konto verknüpft ist, kannst du Dinge sagen wie „Alexa, was steht heute in meinem Kalender?“ oder „Alexa, füge meinem Kalender ein Meeting mit dem Titel XXX um 12 Uhr hinzu“.

Tipp: Wir haben dir ganze 60 Befehle für Amazon-Alexa zusammengestellt, mit denen du privat und beruflich effizienter, bequemer und unterhaltsamer deinen Tag verbringen kannst.

#3 Richte Arbeitsroutinen ein

Alexa-Routinen ermöglichen es dir, Aktionen zu verketten, die du normalerweise einzeln ansprechen müsstest, wie beispielsweise das An- und Ausschalten der Lichter, das Abschalten des Fernsehers oder das Vorlesen der aktuellen Nachrichten – alles mit einem einzigen Satz. Wir stellen dir zwei spezielle Routinen vor, die dir dabei helfen können, produktiver und entspannter im Homeoffice zu sein.

Die Homeoffice-Routine

Du kannst Alexa so einstellen, dass sie dein Umfeld genau so verwaltet, wie du es zum produktiven Arbeiten brauchst. So kann sie etwa zunächst die Lichter in deinem Büro einschalten, dir direkt im Anschluss deinen Kalender vorlesen oder das Radio oder deinen Lieblingspodcast starten und gleichzeitig eine Erinnerung setzen, damit du in ein paar Stunden eine kurze Pause machst.

Öffne dazu die Alexa-App und tippe auf „Mehr“, dann auf „Routinen“. Drücke das Pluszeichen, um eine neue Routine zu erstellen und folge dort den entsprechenden Anweisungen.

Die Pomodoro-Routine

Die sogenannte „Pomodoro-Technik“ kann dir dabei helfen, deinen Arbeitstag in handhabbare Abschnitte mit häufigen, aber kurzen Pausen zu unterteilen.

Um eine Pomodoro-Routine zu erstellen, gehe über „Mehr“ zum Abschnitt „Routinen“. Wechsle hier auf den „Empfohlen“-Reiter und scrolle nach unten, bis du die Routine „Pomodoro-Timer“ findest. Wähle sie aus und bestätige mit „Aktivieren“.

Tipp: Weitere Informationen zur Pomodoro-Technik und warum sie so effektiv ist, findest du in unserem separatem Artikel.

Quelle: Make Use Of, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Dieser Artikel wurde mit maschineller Unterstützung (KI) erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*innen verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.