Veröffentlicht inDigital Life

Neuer PayPal-Betrug: Das solltest du jetzt dringend vermeiden

Die Verbraucherzentrale warnt aktuell vor einer Methode, die viele Nutzerinnen und Nutzer bereits erreicht hat. Wer darauf hereinfällt, kann Daten und Geld verlieren.

© imago images/Jürgen Ritter

Mit PayPal bezahlen: Tipps für Sicherheit und Komfort // IMTEST

Mit PayPal bezahlen bereits über 20 Millionen Deutsche. Doch nur wenige kennen die praktischen Extra-Funktionen. IMTEST stellt sie vor.

Schnell und unkompliziert Geld zu transferieren, klappt seit Jahren mit PayPal. Dass Betrug durch Dritte im Namen und Aussehen des Service damit einhergeht, überrascht nicht. Immerhin nutzen Millionen Menschen das System und sind eine entsprechend attraktive Zielgruppe.

Neuer PayPal-Betrug: Darauf musst du achten

Wie die Verbraucherzentrale warnt, sind vor Kurzem vermehrt Phishing-E-Mails aufgetaucht, die eine weitere Methode für PayPal-Betrug in Umlauf bringen. Darin ist die Rede von der Aktivierung der neuen Sicherheits-App, wozu Nutzerinnen und Nutzer dem beigefügten Link folgen sollen.

Wer dem nachkommt, solle ihrem Inhalt zufolge der genannten Anwendung eine neue Authentifizierungsebene hinzufügen, die für „maximalen Schutz“ sorgt. Das dazu benötigte Update erfolge über den besagten Link. Welche Folgen bei der Verweigerung des Updates eintreten, ist nicht genannt.

Lesetipp: 5 bekannte Methoden von PayPal-Betrug

Das kannst du tun gegen den PayPal-Betrug

Das Gute: Die E-Mail ist so auffällig, dass man diese sofort als Phishing identifizieren kann. So fehlen beispielsweise eine Anrede oder Grußformel, es gibt diverse Grammatikfehler und das Schreiben endet mit „herzlich [PayPal]“ in verschiedenen Schriftgrößen. Den Betrug zu erkennen, sollte also auch für Laien kein Problem sein.

Die Verbraucherzentrale rät zudem, entsprechende E-Mails ohne zu antworten in den Spam-Ordner zu verschieben. Auf diese Weise könne dieser lernen, welche Benachrichtigungen fragwürdig sind und schon im Vorfeld abgefangen werden sollten. Das verhindert auch künftige Probleme.

Quellen: Verbraucherzentrale

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.