Veröffentlicht inBusiness

Elon Musks Firmen: Wo der Tech-Milliardär überall seine Finger im Spiel hat

Elon Musks Firmen sind der Grund für seinen weltweiten Bekanntheitsgrad und die Quelle seines Reichtums. Erfahre bei uns, welche Projekte der Milliardär betreut.

© stock.adobe.com - kavi surya

Elon Musk: Verrückte und verblüffende Fun Facts zum Tech-Milliardär

Tech-Pionier Elon Musk ist in aller Munde. Und nicht nur, weil er der Gründer von Tesla, SpaceX oder Hyperloop ist.Diese Fun Facts werden dich verblüffen.

Tech-Mogul Elon Musk zählt zu den reichsten Männern der Welt. Am besten ist er wohl bekannt für seine Arbeit an den futuristischen Fahrzeugen von Tesla. Spätestens seit seiner Übernahme von Twitter dürfte ihn die ganze Welt kennen. Wir erklären, welche Firmen Elon Musk gehören und in welchen Projekten er sonst noch mitmischt.

Von Raketen, Hirn-Chips und Tunneln: Elon Musks Firmen im Überblick

Abgesehen von Tesla und Twitter zählen gleich drei weitere spannende Projekte zu dem Imperium, das sich der 51-Jährige über die letzten Jahre aufgebaut hat. Insgesamt leitet Elon Musk fünf Firmen, so unter anderem auch das Raumfahrtunternehmen SpaceX. Ganz nebenbei betreut er noch seine zwei Startups: Neuralink und The Boring Company.

  • Tesla
  • Twitter
  • SpaceX
  • Neuralink
  • The Boring Company

Mit seinem schier unerschöpflichen Kapital, welches auf über 130 Milliarden Euro geschätzt wird, treibt er seine zukunftsweisenden Technologien und deren Entwicklung stetig voran. Im Laufe seiner Karriere gründete er eine Vielzahl an Unternehmen, während er schon immer den Puls der Zeit im Blick hatte. Elon Musks Firmen, in denen er in der Vergangenheit mindestens seinen Stempel aufdrückte, haben wir ebenfalls für dich zusammengefasst. Doch zunächst werfen wir einen Blick auf die fünf Unternehmen, die ihm aktuell unterstehen.

#1 Tesla

Bereits seit 2004 fließt ein Großteil des Geldes, welches Elon Musk in seine Firmen investiert, in den Automobilkonzern Tesla. Dieser hat es sich zur Aufgabe gesetzt, die Welt mit der Hilfe von nachhaltiger Energie zu einem fortschrittlicheren, umweltschonenderen Ort zu machen. Der Tesla Roadster war das erste Elektroauto, welches Tesla im Jahre 2008 der Öffentlichkeit präsentierte.

Es folgten einige, teilweise kuriose Projekte wie der Cybertruck, aber heutzutage gelten die S- und Y-Modelle des Herstellers zu den gefragtesten ihrer Art. Vor allem durch einen extrem hohen Börsenwert macht Tesla darüber hinaus immer wieder von sich Rede. Zuletzt schuf man mit der Gigafactory nahe Berlin die angeblich fortschrittlichste Produktionsstätte für Elektrovehikel überhaupt.

#2 Twitter

Nach ewigem Hin und Her gelang es Elon Musk, sein Firmenportfolio mit dem Kauf von Twitter um einen riesigen Konzern zu erweitern. Mit dem sozialen Netzwerk möchte Musk für einen globalen Austausch sorgen, bei dem die Freiheit der Rede und Gedanken im Vordergrund steht. Für sagenhafte 44 Milliarden US-Dollar erwarb der Tech-Mogul die Plattform dann im vergangenen Oktober schlussendlich.

Seitdem ist auch abseits des eigentlichen Kaufes regelmäßig für Schlagzeilen gesorgt. So kündigte der neue Twitter-Chef mal eben kurzerhand zahlreiche Top-Manager, nachdem er das Ruder einmal an sich gerissen hatte. Außerdem hinterfragt er Sperren des sozialen Mediums und schaltete beispielsweise Ex-US-Präsident Donald Trump wieder frei. Darüber hinaus sucht er ebenfalls einen Nachfolger für den Chef-Posten und ließ die Twitter-Nutzer bereits darüber abstimmen, wer ihnen zufolge für das Amt geeignet sei. Mit einem überraschenden Ergebnis: US-Rapper Snoop Dogg ist den Usern zufolge der vielversprechendste Kandidat.

#3 SpaceX

Schon 2002 gegründet, zählt SpaceX zu den ältesten von Elon Musks Firmen, die auch heute noch unter seiner Fuchtel stehen. In der Rolle des „Lead Designers“ überwacht er die Entwicklung von Raumfahrzeugen und Raketen für Missionen, die in die Erdumlaufbahn und zu anderen Planeten führen.

Doch schon seit einiger Zeit hat sich Musk ein etwas größeres Ziel gesetzt, als bloß ein paar Raketen ins All zu schießen: Er möchte den Planeten Mars besiedeln. Um Worten Taten folgen zu lassen, arbeitet er unermüdlich an möglichst kostengünstigen Raketen, mit denen er Menschen die Reise zum Roten Planeten ermöglichen möchte. Dies gelang ihm vor einigen Jahren, als er 2021 erstmalig eine Gruppe von Space-Touristen mit der „Falcon 9“ starten ließ. Noch vor 2030 sollen die Raketen von SpaceX dann den Mars erreichen.

Als Mitbegründer des spannenden Startups aus San Francisco plant Elon Musk etwas, was zunächst an den Plot eines Sci-Fi-Thrillers erinnern mag. Mit dem Unternehmen möchte er das menschliche Gehirn mit modernen Computern verknüpfen.

Neuralink will dabei neurologische Erkrankungen, die von Lähmungen bis hin zu Depressionen reichen, bekämpfen. Außerdem soll das Projekt eine möglicherweise drohende Gefahr der künstlichen Intelligenz für die Spezies Mensch eingrenzen. Schon jetzt zählt es zu einem der vielversprechendsten Startups der Welt. Welche Rolle Elon Musk in der Firma spielt, ist nicht ganz klar. Nur, dass er sie mit seinem Ideenreichtum und seinem Geld unterstützt, ist wohl sicher.

#5 The Boring Company

Eine weitere von Elon Musks Firmen findet sich in Tunnelbauunternehmen The Boring Company, welches 2017 gegründet wurde. Aus Musks Ärger über Staus entstanden, verfolgt er mit dem Projekt die Idee, Verkehr unter die Erdoberfläche zu verlagern. Bislang testet und forscht man an einem rund anderthalb Meilen langen Tunnel im US-Bundesstaat Kalifornien, sowie am sogenannten „Vegas Loop“, einem öffentlichen Transportsystem rund um das Las Vegas Convention Center.

Damit Musk bei der Boring Company auch garantiert nicht langweilig wird, rief er zu einem interessanten Wettbewerb aus: Aus aller Welt sollten sich Teams bewerben, um den schnellsten Tunnelbohrer der Welt zu bauen. Eine Studentengruppe aus München, TUM Boring, sicherte sich den ersten Platz.

Wo Musk sonst noch mitmischt

Neben den fünf von uns vorgestellten Firmen von Elon Musk ist beziehungsweise war der Tech-Pionier noch in diversen anderen Unternehmungen involviert. Beispielsweise dem SpaceX-Nebenprodukt Starlink, mit dem er den Internetzugang in der ganzen Welt für jeden Menschen vorantreiben möchte. Von 2015 bis 2018 beschäftigte er sich im Rahmen von OpenAI mit künstlicher Intelligenz. Die gemeinnützige Gesellschaft verließ er jedoch ganz offiziell, um Tesla nicht in die Quere zu kommen.

Weitere von Musks vergangenen und gegenwärtigen Projekten:

  • Zip2 (1995 bis 1999)
  • X.Com & PayPal (1999 bis 2002)
  • Solar City (2006 bis 2016 – Übernahme durch Tesla)
  • Hyperloop (2013 bis 2019)
  • OpenAI (2015 bis 2018)
  • Thud (2018 bis 2019)

Bei Elon Musks vielen Firmen, die er betreut, kann es schnell einmal stressig werden. Wie der Milliardär sich entspannt, verrät Musk an anderer Stelle.

Quellen: eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.