Games

Grafikkarte übertakten: So holst du alles aus deinen Games raus

Endlich macht Zocken wieder Spaß: Wenn dein PC öfter mal ins Schwitzen gerät, lohnt es sich, deine Grafikkarte zu übertakten.
Endlich macht Zocken wieder Spaß: Wenn dein PC öfter mal ins Schwitzen gerät, lohnt es sich, deine Grafikkarte zu übertakten.
Foto: iStock.com/gorodenkoff
Artikel von: Paul Radestock
Mit ein paar einfachen Mitteln ist es möglich, für noch mehr Grafikleistung deines PCs zu sorgen. Vor allem, wenn dieser bei neuen Games ins Stocken gerät, lohnt es sich, deine Grafikkarte zu übertakten. So geht's.

Dein PC macht bei den brandaktuellen Blockbustern der Spieleschmieden langsam schlapp? Vor allem bei grafikintensiven Passagen des Games kommt deine FPS ins Stottern? Höchste Zeit, deine Grafikkarte zu übertakten und wir zeigen dir im Folgenden, wie das ganz einfach möglich ist.

Was ist eine Grafikkarte?
Was ist eine Grafikkarte?

Grafikkarte übertakten: Das bringt es dir

Sicherlich willst du wissen, was es dir eigentlich genau bringt, deine Grafikkarte zu übertakten. Im Grunde genommen arbeitet die GPU, also die Graphics Processing Unit deines Computers, ähnlich wie ein Prozessor in einem gewissen Takt. Diese Taktung gibt meist die Rechenoperationen pro Sekunde an und genau diese möchtest du hochschrauben. Richtiges Übertakten kann je nach Grafikkarte bis zu zehn Prozent mehr Leistung in verschiedenen Benchmark-Tests erzielen.

Oftmals liefern die Hersteller ihre Chips mit einer Taktung aus, die einen sicheren und stabilen Betrieb gewährleistet. Höhere Taktfrequenzen bedeuten gleichermaßen auch einen höheren Stromverbrauch, wärmere Temperaturen und generell eine stärkere Hardware-Auslastung. Da die Werte der Hersteller mit besonderer Vorsicht gehalten sind, kann es in der Regel nicht schaden, wenn du ein bisschen Feintuning im Nachhinein betreibst. Viele GPUs werden heutzutage sogar mit den entsprechenden Tools ausgeliefert, die dir helfen, wenn du deine Grafikkarte übertakten willst. Dennoch ist Vorsicht geboten, denn ein zu hoher Anstieg der Frequenz schädigt auf Dauer mehr als es die Performance verbessert.

Leistung der Grafikkarte vor dem Übertakten messen

Damit du handfeste Vergleichswerte hast, um zu überprüfen, ob sich durch das Übertakten der Grafikkarte überhaupt etwas geändert hat, ist es ratsam, vorher die Leistung der GPU zu messen. Nicht nur die Leistung, sondern auch spezifische Werte wie Temperatur, Lüftergeschwindigkeit und Co. können aber interessant sein, um mögliche Gefahren rechtzeitig zu erkennen.

Um sowohl die Werte deiner GPU als auch ihre Leistung präzise messen zu können, bieten sich verschiedene Tools an. Mit GPU-Z, dem wahrscheinlich bekanntesten Monitoring-Programm für Grafikkarten, überwachst du Lüftung, Temperatur und weitere Attribute deiner Grafikkarte. Mit 3DMark, einem Benchmark-Tool, kannst du vorab messen, welche Grafikleistung deine GPU eigentlich zustande bringt. Per Screenshot kannst du dir die Messungen abspeichern, um sie später, nachdem du deine Grafikkarte übertakten konntest, besser zu vergleichen.

Grafikkarte übertakten: So geht*s

Wenn du deine Grafikkarte übertakten möchtest, ist es natürlich einfach, sich dem hauseigenen Hersteller-Tool zu bedienen, sofern dieses mitgeliefert wurde. Dieses sieht jedoch je nach Chip und Hersteller jedes mal anders aus, weswegen auch ein universell einsetzbares Programm zu diesem Zweck nicht schaden kann. Eine starke Alternative findest du im MSI Afterburner. Dieses arbeitet nicht nur mit MSI-eigenen Modellen, sondern auch mit anderen von Nvidia oder Ati. Wenn du nicht sicher bist, welche Grafikkarte du hast, helfen wir dir hier.

Einmal installiert kann es auch schon losgehen. Nachdem du Sprache und Benutzeroberfläche im entsprechenden Reiter nach deinen Wünschen konfiguriert hast, kannst du dich daran wagen, deine Grafikkarte zu übertakten. Zunächst solltest du die "Core Voltage (mV), also die Spannung in Milivolt und das "Power Limit", also die maximale Menge an Strom, die aufgenommen wird, nach oben schrauben. Doch Vorsicht: Vor allem diese beiden Werte sollten so genau wie möglich an deine Hardware angepasst sein, da du sonst schnell einen Schaden verursacht. Willst du nicht an die Grenzen deiner GPU gehen, ist beides erst einmal nebensächlich.

Besonders nützlich sind wiederum die Werte "Core Clock" und "Memory Clock". Die beiden Taktfrequenzen des Kerns und des Speichers haben einen direkten Einfluss auf die Leistung deiner GPU. Auch hierbei solltest du dich so behutsam wie möglich an passende Werte herantasten. Als Faustregel helfen hier 5-Megahertz-Schritte beim Hochschrauben. Per "Apply"-Button werden deine Anpassungen gespeichert. Kontrolliere anschließend, ob Flimmern, Lags oder Abstürze eintreten.

Profile und finale Beobachtungen

Nachdem du deine Grafikkarte übertakten konntest, solltest du vor allem wichtige Werte wie Lüftergeschwindigkeit (die du ebenfalls nach oben schrauben kannst) und Temperatur im Auge behalten. Ist beides im grünen Bereich, lohnt es sich, für die vorgenommenen Einstellungen ein Profil zu speichern. Dann kannst du jederzeit zwischen maximaler Leistung beim Spielen grafiklastiger Titel und einem idealen und reduzierten Stromverbrauch wechseln. Fehlt es noch immer an Power, kannst du dir auch mit einer externen Grafikkarte helfen. Und was zu tun ist, wenn deine Grafikkarte nicht erkannt wird, verraten wir dir ebenfalls.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Games News

Games News