Veröffentlicht inGames

„CoD: Warzone“ – die 5 besten Drop-Spots auf der Caldera-Map

Mit dem Pacific-Update für „CoD: Warzone“ brachte Activision 2021 mitunter eine neue Karte ins Spiel. Wir zeigen dir nützliche Drop-Spots auf der Pazifikinsel Caldera.

Hast du dich für eine Weile aus der Zone zurückgezogen oder bist gar noch nie in dem beliebten Battle-Royale abgesprungen? Dann könnte es dir anfangs etwas schwerfallen, dich auf der weitläufigen Insel Caldera zurechtzufinden. Sie unterscheidet sich in einigen offensichtlichen Punkten von der ursprünglichen Map Verdansk. Das bedeutet aber nicht, dass nicht auch sie großes Potenzial für die Community von „CoD: Warzone“ (2020) birgt.

Drop-Spots in „CoD: Warzone“ – was ist zu beachten?

Bevor du dich ins Spiel begibst, solltest du neben dem passenden Team auch die richtigen Waffen und Perks für deinen Spielstil auswählen. Sie kannst du in deinem Loadout zurechtlegen, um sie später mittels einer Ausrüstungslieferung entgegenzunehmen. Hast du „CoD: Warzone“ noch nie gespielt, wirst du die meisten Waffen, Aufsätze und Extras allerdings erst einmal freischalten müssen.

Zum Rundenbeginn fliegst du in einem Flugzeug über die tropische Insel, auf der es sich später zu behaupten gilt. Je nachdem aus welcher Richtung du kommst und welche Route dein Transportmittel eingeschlagen hat, sind einige Gebiete weit einfacher zu erreichen als andere. Doch solltest du nicht zwingend genau dort Landen, wo du gerade rüber fliegst. Hin und wieder kann es sich durchaus lohnen, eine kleine Strecke auf dich zunehmen, um die Vorteile des jeweiligen Drop-Spots in Anspruch zu nehmen.

Fünf unserer Favoriten haben wir für dich zusammengetragen. Dabei haben wir darauf geachtet, die meisten Spielstile zu berücksichtigen. So musst du zwar im Laufe des Matches in der Regel immer wieder deine Position wechseln, doch ist es meist der Start, der maßgeblich über Erfolg oder Misserfolg einer Runde entscheidet.

Airfield

Das Airfield hält nahezu alles bereit, was du für einen gelungenen Einstieg brauchst: Einen Turm, kleinere und größere Häuser sowie mehrere Hangars. In ihnen findest du Loot, kannst dich mit deinem Scharfschützengewehr auf die Lauer legen oder dir energische Feuergefechte liefern. Aufpassen solltest du aber vor allem, wenn du dich auf den Weg über das Rollfeld machst. Denn ebenso wie du können auch andere die vorteilhaften Camping-Spots für sich nutzen.

Arsenal

Im Arsenal von Caldera findest du, wie der Name schon verrät, eine Vielzahl an Waffen und Ausrüstung. Die Lagerhäuser sind bis zum Bersten gefüllt mit allem, was du dir an Loot wünschen kannst. Doch Vorsicht: Aufgrund des hohen Vorkommens an nützlichem Equipment handelt es sich beim Arsenal um einen besonders beliebten Drop-Spot in „CoD: Warzone“.

Capital

Das Hauptstadtgebiet ist ebenfalls gut gefüllt mit Loot, bietet dir aber weit mehr Möglichkeiten für den Häuserkampf. In „Warzone Pacific“ ist das wohl der Ort, der noch am ehesten an Verdansk erinnert. Auch findest du hier eine Vielzahl interessanter POIs (Points of Interest), die erkundet werden wollen. Auch dieser Bereich ist stark umkämpft, sei also auf der Hut.

Fields

Mehr als 20 POIs findest du außerdem in den Fields. Der Nachteil dieses Gebiets ist offensichtlich: es ist weitläufig und du kannst aus so ziemlich jeder Richtung beschossen werden. Bist du aber talentierter im Fern- als im Nahkampf, kann sich diese Tatsache schnell zu deinem Vorteil entwickeln.

Peak

Die Bergspitze, der sogenannte Peak, ist der höchste Punkt auf der Pazifikinsel Caldera. Auch dieser Drop-Spot ist ausgesprochen stark umkämpft. Erlangst du hier aber die Hoheit, gibt es quasi kein Halten mehr. Wer immer den Krater erklimmen will, wird mit deinem Gewehrlauf oder der Luftunterstützung Bekanntschaft machen. Vor allem dann, wenn du im vierer-Battle-Royale gegen die anderen Teams antrittst, ist dieser strategische Punkt in „CoD: Warzone“ nicht zu unterschätzen.

Übrigens soll Activision 2023 Verdansk zurück ins Spiel bringen. Auch für diese „Warzone“-Map zeigen wir dir die besten Landeplätze.

Quelle: eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.