Am 2. April 2020 zeigt der Sender Vox um 20:15 Uhr wieder einmal „Stirb langsam 3“ (1995) (oder: „Stirb langsam – jetzt erst recht“) im Fernsehen. Der dritte Teil der „Die Hard“-Reihe hatte ursprünglich eine ganze andere Handlung und spielte gar nicht in New York. Schuld an den drastischen Änderungen hatte ein gewisser Steven Seagal und dessen Film „Alarmstufe: Rot“.

Warum die Geschichte von „Stirb langsam 3“ ganz anders war

„Stirb langsam“ erschien 1988 in den Kinos und wurde bald als Meilenstein des Actionfilms gefeiert. Der Film war so erfolgreich, dass es bald zahllose Filme neben den Fortsetzungen gab, die das Konzept des Originalfilms adaptierten. Im Original spielte Bruce Willis einen Cop aus New York, der auf sich allein gestellt in einem Hochhaus von Los Angeles gegen eine Bande von Terroristen kämpft. Bald gab es viele andere Filme, in denen an anderen Orten langsam gestorben wurde, wie im Bus („Speed“), am Flughafen („Stirb langsam 2“), im Zug („Alarmstufe: Rot 2“) usw.

Nach dem Erfolg von „Stirb langsam“ und „Stirb langsam 2“ (1990) war es nur eine Frage der Zeit für „Stirb langsam 3“. Und wie beim zweiten Teil suchten die Macher wieder nach einem Skript, das man leicht in einen „Stirb langsam“-Film umschreiben konnte. Das war damals eine beliebte Praxis von Studios, die Drehbücher aufkauften und überlegten, ob man die Geschichten nicht auch für ihre beliebten Kinohelden aufbereiten könnte.

„Stirb langsam 3“ hatte ursprünglich dasselbe Konzept wie „Alarmstufe: Rot“

So geschehen auch bei dem Skript „Troubleshooter“ von James Haggin. Darin besetzen die Terroristen ein Kreuzfahrtschiff und der Held muss die Geiseln auf hoher See befreien. Das Studio 20th Century Fox, denen auch die „Stirb langsam“-Reihe gehört, kaufte das Skript und schrieb es um zu „Stirb langsam 3“. Doch aufgrund von persönlichen Konflikten zwischen den Produzenten der Reihe, Joel Silver und Larry Gordon, sowie zwischen Silver und seinem Star Bruce Willis wurde die Zusammenarbeit an einem dritten „Stirb langsam“ aufgeschoben.

In der Zwischenzeit erschien 1992 „Alarmstufe: Rot“ (im Original: „Under Siege“), in dem ein Schiff der Navy von Terroristen besetzt wird und der Held diese auf hoher See aufhalten muss. Es war „Stirb langsam“ auf einem Boot und der Idee für „Stirb langsam 3“ zu ähnlich. So waren die Macher von „Stirb langsam 3“ gezwungen, nach einer anderen Idee zu suchen und kauften schließlich das Skript „Simon Says“, woraus dann schließlich „Stirb langsam 3“ wurde.

Aber was wurde aus dem „Troubleshooter“-Skript? 20th Century Fox machte aus den Ideen des Skripts vermutlich paar Jahre später das sehr ähnliche „Speed 2“ (1997). Das sind die aktuellen Pläne für „Stirb langsam 6“. Den besten modernen „Stirb langsam“-Klon gibt es aktuell auf Amazon Prime. Auch „Lethal Weapon 5“ soll noch kommen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.