Veröffentlicht inStreaming

The Big Bang Theory: In Staffel 12 kam es zum Witz-Recycling

In der finalen Staffel von „The Big Bang Theory“ gibt es einen Gag, der Fans eigentlich bekannt vorkommen dürfte. Wir sagen dir, worum es sich genau handelt.

Szene aus "The Big Bang Theory" mit Johnny Galecki und Jim Parsons als Leonard und Sheldon.
u00a9 Getty Images/CBS Photo Archive

Die 10 besten Tipps für Netflix // IMTEST

Sie genießen bei Netflix regelmäßig Filme und Serien? Hier 15 Tipps, von denen Sie wahrscheinlich trotzdem nichts wissen.

Jede einzelne der insgesamt 279 Episoden von „The Big Bang Theory“ strotzt nur so vor Witzen jedweder Art, die das Zwerchfell beanspruchen. Sich immer etwas Neues auszudenken, war sicher nicht leicht. Tatsächlich scheint man es sich zwischendurch etwas leicht gemacht zu haben. Einen Gag hat man so in seiner Essenz einfach erneut untergebracht.

„The Big Bang Theory“: Wiederholter Witz – nein, kein Running Gag

Zugegeben, die 279 Episoden von „The Big Bang Theory“ sind nicht gerade wenig. Sich da andauernd etwas Neues einfallen zu lassen, war ganz bestimmt nicht leicht. Zudem reden wir an dieser Stelle nicht von Running Gags, deren Haupteigenschaft in der Wiederholung liegt. Nein, wir schreiben von einem Einzelmoment, von denen man eigentlich davon ausgehen konnte, dass er sich nicht wiederholen würde.

In der dritten Folge der finalen Staffel „Der indische Heirats-Fragebogen“ streiten Leonard (Johnny Galecki) und Penny (Kaley Cuoco) einmal mehr über ihre Zukunfts- und vor allem Familienplanung. Leonard möchte gerne Kinder, Penny jedoch nicht. Der Experimentalphysiker gibt sich verständnisvoll, doch wenig später wird Penny von ihrem Vater angerufen, der sich über ausbleibenden Nachwuchs beschwert. Das bedeutet: Leonard hat sie einfach verpfiffen.

Witz- Dé-jà-vu: Das gab’s doch schon einmal mit Howard

Das mag in dem Moment sehr witzig erscheinen, aber Fans dürfte die Situation sehr bekannt vorkommen. Tauscht man nämlich „Familienplanung“ mit „Weltraumausflug“ sowie Penny und Leonard mit Howard (Simon Helberg) und Berndatte (Melissa Rauch) aus, landet man mit demselben Gag-Ablauf auf einmal in der fünften Folge der fünften Staffel („Ab nach Baikonur!“) – und damit sieben Jahre früher.

Fehler können nicht nur innerhalb einer Serie passieren, sondern auch zwischen mehreren: So hat sich zum Beispiel bei „Young Sheldon“ ein „The Big Bang Theory“-Widerspruch eingeschlichen. Es ist auch nicht der einzige dieser Art.

Damals war Bernadette zunächst dagegen, dass der Ingenieur als NASA-Astronaut ins All fliegt. Später willigte sie ein – nicht ohne vorher Howard an dessen Mutter verpetzt zu haben. Die meldet sich daraufhin lautstark zu Wort und sagt, dass er auf keinen Fall in einer Rakete hochgeschossen werden darf.

Die Parallelen sind damit mehr als deutlich: Ein Paar streitet über ein in der Zukunft liegendes Ereignis, wobei wenig später eine Partei nachgibt, die andere aber bei einem Elternteil verrät. Natürlich lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, ob es sich um Absicht oder eher um einen ungewollten Zufall handelt. Wie dem auch sei: „The Big Bang Theory“ bleibt unvergesslich – aus sehr guten Gründen.

Quelle: eigene Recherche

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.