Veröffentlicht inStreaming

Netflix: Streamingdienst könnte in Zukunft komplett kostenlos werden

Auf dem hart umkämpften Streamingmarkt versuchen die verschiedenen Anbieter, sich gegenseitig die Kundschaft abzuluchsen. Das könnte womöglich sogar zu einem kostenfreien Netflix-Abo führen.

© nikkimeel - stock.adobe.com

Die 10 besten Tipps für Netflix // IMTEST

Sie genießen bei Netflix regelmäßig Filme und Serien? Hier 15 Tipps, von denen Sie wahrscheinlich trotzdem nichts wissen.

In Sachen VoD galt Netflix lange Zeit als der einzig relevante Player auf dem Markt. Doch der einstige Platzhirsch hat in den letzten Jahren mächtig Konkurrenz bekommen, sei es durch Amazon Prime Video, Disney Plus oder andere. Nun haben Interessierte oft die Qual der Wahl, da jedes Portal mit einem einzigartigen Angebot lockt. Natürlich spielt auch der Preis eine Rolle – und auf den könnte man bei Netflix in Zukunft sogar verzichten.

Netflix: Der Türspalt für ein kostenfreies Abo ist jetzt ein wenig geöffnet

Um mit dem stärkeren Wettbewerb Schritt halten zu können, überlegen sich Streamingdienste neue Möglichkeiten, um noch mehr Abos zu verkaufen. So führte Netflix erst vor Kurzem einen neuen Tarif mit Werbung, der besonders günstig ist. Allerdings sprechen gleich drei Gründe gegen das Netflix-Werbeabo.

Das könnte aber längst nicht die letzte Maßnahme gewesen sein. Bei einem neuen Geschäftstreffen ließ Netflix‘ Co-CEO Ted Sarandos durchblicken, dass man jetzt auch offen dafür sei, zukünftig ein gänzlich kostenfreies Werbeabo anzubieten. Wie CBR berichtet, wolle man ein Auge drauf behalten.

Es könnte noch etwas dauern

Wer jetzt aber mit einem Umstieg liebäugelt, muss sich aber noch für eine unbestimmte Zeit gedulden müssen. Sarandos machte auch deutlich, dass es wohl noch etwas Zeit in Anspruch nehmen wird, bis das entsprechende Vorhaben auch wirklich realisiert hat.

Für 2023 habe man jedenfalls schon viel vor. Dazu gehört vor allem, das illegale Teilen der Netflix-Konten einzuschränken. Ob und wie genau Netflix dann das kostenloste Abo umsetzen wird, steht noch zur Debatte. Es wäre jedenfalls nicht das erste Angebot dieser Art: Bei Amazon ist zum Beispiel Freevee integriert, ein kostenfreier Streamingdienst mit Werbung, der über exklusive Inhalte verfügt.

Quelle: CBR

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.