Wenn es um Apple geht, haben Fans der Marke selten etwas zu beanstanden, denn gerade das Aushängeschild des Konzerns ist Kult: Apples iPhone. Während es Nutzer regelmäßig kaum erwarten können, die nächste Generation des Smartphones in die Hände zu bekommen, lohnt sich allerdings auch ein Blick in die andere Richtung. Denn nicht jedes Apple-Produkt begeistert. Neben den besten iPhones gibt es nämlich auch eines, das zurecht als das schlimmste, jemals hervorgebrachte Modell gilt.

Die teuersten iPhones der Welt

  • Caviar iPhone 11 Pro Universe 2 Diamond Gold: ca. 80.000 US-Dollar
  • Stuart Hughes iPhone 4s Elite Gold: ca. 9,4 Millionen US-Dollar
  • Falcon Supernova iPhone 6 Blue Diamond Edition: ca. 32,5 Millionen US-Dollar
  • Falcon Supernova iPhone 6 Orange Diamond Edition: ca. 42,5 Millionen US-Dollar
  • Falcon Supernova iPhone 6 Pink Diamond Edition: ca. 48,5 Millionen US-Dollar

Die schlechtesten vs. besten iPhones: Ein Überblick

Ein Ranking mal andersherum ist die folgende Auflistung, die nicht etwa auf das beste iPhone hinausläuft, sondern auf den absoluten Verlierer unter den in den vergangenen Jahren herausgebrachten Apple-Handys. Während Fans bald der Präsentation des iPhone 12-Nachfolgers iPhone 13 entgegenfiebern, warum nicht einen Blick auf die schlimmsten Smartphones des Konzerns werfen. Vielleicht bist du sogar im Besitz eines solchen.

Da das Ranking, das von The Telegraph veröffentlicht wurde, von hinten beginnt, erfährst du zunächst, welches insgesamt als bestes iPhone gehandelt wird unter den Modellen, die Apple seit Jahren herstellt (Hinweis: Die Modelle iPhone 11 und iPhone 12 sind nicht Bestandteil der Aufstellung). Ganz am Ende erwartet dich dann jenes Modell, das als bislang schlechtestes iPhone der gesamten Serie eingestuft wurde.

Platz 1: iPhone 4, 2010 (Apples bestes iPhone)

Das iPhone 4 gilt bis heute als das radikalste und beste iPhone, das Apple jemals hervorgebracht hat, glaubt man The Telegraph. Es hatte als erstes Gerät ein Retina-Display und eine brandneues Form mit vollverglastem Korpus.

Platz 2: iPhone X, 2017

Eine ähnlich starke Design-Veränderung kam mit dem iPhone X zum 10. Geburtstag des Apple-Handys. Der Home Button war plötzlich nicht mehr da und das Display dehnte sich bis zum oberen und unteren Ende des Geräts aus. FaceID ersetzte den gewohnten Fingerabdruck und auch ein absolut neues Preisniveau wurde erreicht.

Platz 3: iPhone 6 und 6 Plus, 2014

Im Vergleich zu den iPhone 5-Modellen war das iPhone 6 ein Schritt nach vor, was das Design angeht. The Telegraph kürt es dazu nicht nur als eines der besten iPhones, sondern als das bestaussehendste Apple-Handy, das der Konzern jemals erschuf.

Platz 4: iPhone 3 G, 2008

Mit dem iPhone 3G kamen erstmalig der App Store und Anwendungen von Drittanbietern auf das Apple-Handy. Es ähnelte dem Original-iPhone, war jedoch mit verbesserter Software augestattet.

Platz 5: iPhone, 2007

Das erste iPhone war nicht als bestes iPhone bekannt, es konnte sich aber dennoch im Vergleich sehen lassen. Steve Jobs zumindest sah in dem Apple-Handy der ersten Generation ein Gerät, das anderen Handys fünf Jahre voraus war.

Das sind die drei schlechtesten Apple-Handys

Die wirklich schlimmsten iPhone-Modelle hat Apple The Telegraph zufolge jedoch mit den folgenden drei Handys auf den Markt gebracht. Hier sind die schlechtesten iPhones:

Platz 14: iPhone 5, 2012

Dieses iPhone war etwas dünner und leichter als seine Vorgänger und hatte ein Gehäuse aus Aluminium. Was ihm dagegen fehlte, waren zahlreiche neue Features, die es bei Android bereits gab, wie kabelloses Laden und NFC-Technologie.

Platz 15: iPhone 5c, 2013

Auch mit dem iPhone 5c hat sich Apple keinen Gefallen getan. Es sollte ein bezahlbares Smartphone werden und verfügte über eine ähnliche Ausstattung wie das iPhone 5S. Seine Leistung lag jedoch deutlich darunter und auch die TouchID-Technologie fehlte. Das iPhone 5c blieb Apples einziger Ausflug in den Bereich günstiger Hardware.

Platz 16, das schlechtestes iPhone aller Zeiten: iPhone 3GS, 2009

Als das schlechteste iPhone aller Zeiten hat The Telegraph das iPhone 3GS gekürt. Es wurde kritisiert, dem 3G-Modell und dessen Kamera zu ähnlich zu sein. Zu den größten und enttäuschendsten Veränderungen gehörten nur Voice Recording und die Einführung von Copy und Paste, also hauptsächlich Änderungen an der Software. Von Apples besten iPhones war das Modell damit meilenweit entfernt.

Aussichten auf Besserung

Was das Ranking der schlechtesten und besten iPhones zeigt, ist eine überraschende Mischung aus älteren und neueren Geräten, die nicht zwingend nach ihrem Erscheinungsjahr besser werden. Grund dafür sind unter anderem Fehler, die Apple bei der Entwicklung verschiedener Geräte gemacht und damit die Geduld seiner Fangemeinde auf die Probe gestellt hat.

Am jetzt schon aufflammenden Hype um das neue iPhone 13, dessen Akku zum Beispiel länger halten soll, wird dies natürlich nichts ändern. Der Konzern kann aber auch kurios, wie ein neues Apple-Produkt beweist.

Neueste Videos auf futurezone.de