Willst du dir neue Apple AirPods gönnen, aber möchtest auch ein paar Euro dabei sparen, kann sich der Kauf über ein Refurbishing-Portal lohnen. Etwas abgewetzte Apple Kopfhörer werden dort generalüberholt und weiterverkauft. Aktuell bleiben jedoch viele Refurbisher wegen eines „Softwarefehlers“ auf unzähligen Modellen sitzen.

FindMy stoppt den Weiterverkauf von Apple AirPods

Die AirPods Max und AirPods Pro aus dem Hause Apple sind nicht gerade günstig. Daher war es für viele User*innen eine neue Sicherheit, die Apple AirPods seit Herbst 2021 auch ins FindMy-Netzwerk des iCloud-Kontos integriert zu wissen.

Was ist FindMy?
Im Deutschen auch „Wo ist?“ bezeichnet eine Apple-Anwendung, die es dir ermöglicht alle deine iOS-Geräte jederzeit aufspüren zu können – selbst wenn diese offline sind.

Doch genau dieses Sicherheitsfeature sorgt nun für Probleme beim Weiterverkauf von Apple AirPods, wie golem erklärt. Ganz bewusst lässt sich die Integration in FindMy nicht so einfach zurücksetzen. Sonst könnten ja unaufrichtige Findende einfach deine Apple AirPods zurücksetzen und auf Nimmerwiedersehen.

Refurbisher bleiben auf 30.000 Apple-Kopfhörern sitzen

Refurbish-Unternehmen beklagen sich ohnehin über die Kopfhörer des Tech-Giganten, da das Aufbereiten aufgrund der kleinen Bauteile sehr anspruchsvoll sein. Nun bleibt das Unternehmen goTRC wegen der FindMy-Misere auf gut 30.000 Apple AirPods vorerst sitzen.

Willst du deine AirPods Max oder AirPods Pro gerne an ein Refurbish-Unternehmen weitergeben, solltest du daher darauf achten, die Kopfhörer gemäß der Apple-Anleitung vorher aus deinem FindMy Netzwerk zu entfernen:

  • Öffne die „Wo ist?“- App auf deinem iOS-Gerät oder greife mit einem Windows PC über www.icloud.com auf deine verbundenen Geräte zu.
  • Navigiere dich in der App zu „Geräte“.
  • Wähle deine alten Apple AirPods aus.
  • Scrolle nach unten und klicke auf „Dieses Gerät löschen“.

Auch spannend: Deine AirPods flutschen dir ständig aus den Ohren? Wir verraten dir, wie du AirPods richtig trägst. Die neuen AirPods Pro 2 kannst du übrigens im Herbst erwarten.

Quellen: golem, Apple

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine: Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.