Auch für das Jahr 2022 plant Apple einige Neuerscheinungen. Neben neuen iPads und Macs lässt es sich der US-Konzern natürlich auch nicht nehmen, seine Smartphone-Reihe um neue Modelle zu ergänzen. Auch in diesem Jahr plant er gemeinsam mit der Basisversion seines neuen Flaggschiffs drei weitere Geräte, darunter auch das iPhone 14 Pro.

Die Specs des iPhone 14 Pro

Im Laufe der vergangenen Woche haben Teile der Community diverse Gerüchte und Leaks an die Öffentlichkeit getragen. Sie betrafen die mögliche Preisgestaltung der neuen Modelle, ihre technischen Details und sogar die Vermarktung. Selbst über eine Namensänderung des iPhone 14 Max zum 14 Plus spekulierten Fans der Marke.

Noch sind die meisten dieser Informationen nach wie vor nicht offiziell bestätigt. Der stetige Zufluss findet dennoch kein Ende. So hat nun auch der bekannte Leaker @Shadow_Leak abermals Neuigkeiten veröffentlicht. Sie betreffen in erster Linie die technischen Details des iPhone 14 Pro:

Einem aktuellen Tweet zufolge verfüge das neue Pro-Modell über ein flexibles LTPO OLED-Display mit 6,06 Zoll Bildschirmdiagonale sowie folgende weitere Specs:

  • (2532×1170) Auflösung & 460 PPI
  • A16 Bionic (4nm TSMC)
  • 6GB LPDDR5 RAM
  • 128GB/256GB/512GB/1TB Speicher
  • 48MP(F/1.3)+12MP+12MP Rückseite
  • Pillenförmige Kerbe im Display (Punch-Hole-Design)
  • Rahmen aus Titanlegierung

Wie viel kostet das neue Pro-Modell?

Der weltweite Chipmangel der letzten Jahre hat neben der einen oder anderen Verzögerung auch einige Preissteigerungen bewirkt. Auch Neuerungen, die Apple mitunter an den Displays seiner neuen Pro-Varianten vornimmt, könnten den Preis der diesjährigen Flaggschiff-Serie in die Höhe schnellen lassen. @Shadow_Leak zufolge soll dich das iPhone 14 Po (6 GB + 128 GB) daher rund 1.099 US-Dollar kosten.

Das deckt sich auch mit vorangegangenen Leaks. In Deutschland und dem Rest Europas könnten die iPhone 14-Preise allerdings noch etwas teurer ausfallen.

Quelle: Twitter/@Shadow_Leak

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine: Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.