Veröffentlicht inProdukte

Apple: Arbeit an einem Produkt musste abgebrochen werden

Man rumort bereits seit geraumer Zeit von besagtem Produkt, doch nun musste der Release auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Es gibt jedoch eine Art Ersatz.

© bilalulker - stock.adobe.com

Welches ist das beste iPhone? // IMTEST

Im Test siegen iPhone 14 Pro und Pro Max. Doch sie sind nicht für jeden die beste Wahl.

In diesem Jahr überrascht Apple seine Kundinnen und Kunden mit einem untypischen Produkt: ein Mixed-Reality-Headset. Für den Konzern war auch bereits die Nachfolge klar: Schafft man den Einstieg in diese Branchensparte, sollte alsbald eine smarte Brille folgen. Doch die Pläne haben sich geändert

Apple Brille verschoben: Das ist der Grund

Bloomberg erklärt, dass der Release der leichte Augmented-Reality-Brille für das Jahr 2024 oder 2025 angedacht war. Nun sorgen allerdings technische Schwierigkeiten in der Entwicklung dafür, dass man das Projekt vorerst auf Eis gelegt habe. Besagte Brille soll anders als ein Headset eher nicht zum lebensnahen Zocken dienen. Stattdessen dienen die smarten Gläser dazu, Informationen abzurufen, während man sich in der echten Welt bewegt.

In den vergangenen Jahren gab es schon einige Anläufe, smart Glasses bei der Kundschaft zu etablieren. So erinnern sich einige vielleicht noch an das Google Glass, das derartig spektakulär scheiterte, dass man dem Ganzen sogar ein Buch widmete. Mixed diskutiert, dass die Vermarkung der Brille als Smartphone-Ersatz zum großen Teil für den Flop verantwortlich war. Eventuell zieht Apple seine Lehren daraus, insofern die Arbeit am Apple Glass wieder aufgenommen wird.

Das soll stattdessen kommen

Stattdessen sei im Unternehmenssitz des Hard- und Softwaregiganten in Cupertino, Kalifornien nun die Rede von einem anderen Produkt. Im kommenden Jahr könnten sich Fans folglich auf die günstigere Version des Mixed Reality Headsets freuen, das in diesem Jahr auf den Markt kommen soll.

Das deckt sich auch mit dem Trend, dass Apple ein wenig günstiger werden möchte. So hat man bereits AirPods Lite angekündigt, die für einen schmalen Taler erhältlich sein sollen. Bei den Smartphones will man jedoch anscheinend aufs Ganze gehen. Das günstigere iPhone SE wurde womöglich bereits für die Zukunft gestrichen.

Quelle: Bloomberg, Mixed

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.