Veröffentlicht inScience

Bei Gewitter fernsehen: Wie gefährlich ist es wirklich?

In weiten Teilen Deutschlands soll es heute zu starken Unwettern kommen. Wer sich nun auf den Couchabend freut, sollte jedoch inne halten. Auch Fernsehen bei Gewitter kann durchaus gefährlich sein.

Gewitter am Nachthimmel samt Blitzen
u00a9 Albert - stock.adobe.com

Richtiges Verhalten im Katastrophenfall

Umweltkatastrophen nehmen aufgrund des Klimawandels auch in Deutschland immer mehr zu. Wie verhält man sich im Katastrophenfall eigentlich richtig?

Viele kennen es sicherlich noch von früher: Wer eine alte Satellitenschüssel besaß, hatte eigentlich keine Chance bei Gewitter fernzusehen. Stattdessen gab es bei starkem Regen nur ein weißes Rauschen seitens der Flimmerkiste. Mit den modernen TV-Geräten und Emfpangsmethoden sieht das jedoch ganz anders aus. Nichtsdestotrotz solltest du genau abwägen, ob du bei Gewitter fernsehen solltest oder nicht.

Fernsehen bei Gewitter: Wie riskant ist es wirklich?

Fakt ist selbst die US-amerikanische Homeland Security empfiehlt, alle elektronischen Geräte bei Unwetter auszustöpseln. Doch wie sieht es mit Fernsehen bei Gewitter aus? Um es kurz zu machen: Das Ministerium hat recht. Auch heute noch laufen elektronische Geräte wie dein Fernseher bei Gewitter Gefahr, Totalschäden davon zu tragen.

Über die Antenne oder die Stromleitung kann ein Blitz direkt in deinen TV-Apparat einschlagen und ihn kaputt machen. Läuft es richtig schlecht, sind auch Steckdose und Stromleitung von der Beschädigung betroffen.

Willst du bei Gewitter fernsehen, überleg besser zweimal. Schlägt nämlich ein Blitz in deine Stromleitung, kann das nicht nur zu Schaden an elektronischen Geräten führen, sondern gefährlich für dich werden. Stromschläge und Explosionen sind im schlimmsten Fall die Folge.

Was passiert, wenn der Blitz einschlägt?

Allerdings hängt die Intensität der Gefahr auch maßgeblich von deinem Empfangsgerät und dem Haus ab, aus dem du den TV empfängst. In einem topmodernen Gebäude mit neustem Blitzableiter und Fernseher samt Überspannungsschutz kannst du auch bei Gewitter fernsehen.

In der Gartenhütte mit Röhrenfernseher hingegen, sieht es ganz anders aus. Gerade die Röhrenbildschirme können beim Blitzeinschlag überaus risikoreich werden. Bei einem Blitzeinschlag kann es sogar zur Explosion kommen. Ohne Blitzableiter glaubt gegebenenfalls sogar deine gesamte Elektronik dran, da es zu einer kurzzeitigen, aber extremen Überspannung kommen kann.

Selbes gilt leider auch für Altbauten. Hier ist die Gefahr nicht so extrem wie in der hölzernen Gartenhütte, allerdings kommt es auch hier auf den Zusammenschluss elektrischer Leitungen an. Bei alten Gebäuden bringst du dich also auch beim Fernsehen bei Gewitter in potentielle Gefahr. Befolge daher unsere unten stehenden Tipps und lass den TV besser aus.

So schützt du dich und deine Elektronik bei Unwetter

Dein erster Schritt sollte es nicht sein, deinen Fernseher bei Gewitter einfach nur auszuschalten. Diese Maßnahme reicht keineswegs, da auch Blitzeinschläge in weiterer Entfernung zu schadhaften Überspannung bei deinen Elektrogeräten führen können.

Zieh deshalb bei wichtiger Elektronik am besten sofort den Stecker, sobald Blitz und Donner nur noch wenige Sekunden auseinander liegen. Diese Methode bietet immer noch den besten Schutz. Deinen PC, den Router und das Antennenkabel solltest du dabei natürlich nicht vergessen.

Ist dir das zu aufwendig, hast du außerdem die folgenden Möglichkeiten. Beachte aber, dass sie den Schaden bei Gewitter nur minimieren, aber nicht verhindern können:

  • Steckdosen mit Überspannungsschutz
  • Professionelle Installation eines zentralen Überspannungsschutzes
  • Blitzableiter auf dem Dach

Wichtig: Eines solltest du beachten: Es kann lebensgefährlich sein, während eines Stromstoßes ein Kabel zu berühren. Daher lohnt es sich, die Stecker schon vor dem Gewitter zu ziehen. Wetter-Apps können helfen, Unwetter im Vorfeld auszumachen.

Quelle: Homeland Security, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.