Science

Sport bei Erkältung: Darum ist das keine gute Idee

Sport bei Erkältung ist nicht okay. Aber warum?
Sport bei Erkältung ist nicht okay. Aber warum?
Foto: Getty Images/champja
Artikel von: Katharina Nickel
Sport bei Erkältung ist nicht nur anstrengend, es kann auch in manchen Fällen ernsthafte Konsequenzen haben. Wir beantworten fünf wichtige Fragen zum Thema.

Du hast eine verstopfte Nase, Kopfschmerzen oder gar Fieber? Das klingt nach mindestens einer Erkältung. Jetzt sollte die Priorität darauf liegen, wieder gesund zu werden. Und dabei stellen sich viele, die regelmäßig Sport machen, die Frage: Ist Sport bei Erkältung okay? Eins können wir dir jetzt schon verraten: Ist es nicht. Es kann sogar gefährlich werden. Aber warum? Wir klären auf.

5 Tipps für ein starkes Immunsystem
5 Tipps für ein starkes Immunsystem


5 Tipps bei Erkältung

  • Gönne dir Ruhe und Erholung
  • Trinke viel und ausreichend
  • Lüfte regelmäßig deine Wohnräume
  • Inhaliere mit heißem Wasser (z.B. mit Pfefferminze oder Kamille)
  • Halte dich warm

Ist Sport bei Erkältung gefährlich?

Wenn du regelmäßig Sport treibst, ist es umso ärgerlicher, wenn du mal krank wirst. Vielleicht denkst du dann: Es ist ja nur ein harmloser Schnupfen, also keine Müdigkeit vortäuschen und loslaufen. Doch ist das überhaupt ratsam? Wir erklären dir in fünf wichtigen Fragen und Antworten, was du zum Thema Sport bei Erkältung wissen musst.

1. Was passiert bei Sport mit Erkältung im Körper?

Eine Atemwegsinfektion ist unangenehm, aber nicht lebensgefährlich. Nach ein paar Tagen ist man meist wieder fit. Experten zufolge spricht an sich nichts dagegen, bei einem leichten Schnupfen moderat weiter Sport zu betreiben. Die Gefahr bei Erkältung und Sport lauert, wenn du mehr als nur leicht erkältet bist.

Als Freizeitsportler:in solltest du dann stets auf dein Training verzichten, meint etwa Axel Preßler, Kardiologe sowie Sport- und Präventivmediziner in München: "Durch beides [die Infektion und die Anstrengung durch Sport, Anm. d. Red.] werden Stresshormone ausgeschüttet. Diese unterdrücken wiederum die Immunantworten, die der Körper aber braucht, um Viren oder Bakterien zu bekämpfen."

Ab dann wird es gefährlich

Gefährlich wird es dann, wenn die körperliche Anstrengung die Viren im Körper dazu veranlasst, auf Wanderschaft zu gehen. Denn im schlimmsten Fall landen diese im Herz. Wenn das Immunsystem dann noch geschwächt ist, kann eine Immun- oder Entzündungsreaktion hervortreten und im Ernstfall zu einer Herzmuskelentzündung (Myokarditis) führen. Diese ist unter Umständen tatsächlich lebensgefährlich.

Bei Sport mit Erkältung gilt also: Schon dich und befolge den Rat deines Arztes oder deiner Ärztin.

2. Kann man Krankheiten mit Sport "ausschwitzen"?

Du weißt vielleicht selbst, wie gut es tun kann, bei einer leichten Erkältung einen kurzen Spaziergang an der frischen Luft zu machen. Das stärkt sogar die Abwehrkräfte – solange du dich eben nicht überanstrengst. Dann nämlich ist Schwitzen kontraproduktiv, das gilt auch fürs Schwitzen mit Fieber: Es tut Gutes, allerdings nur warm eingepackt im Bett. Schwitzen bedeutet natürlich auch, ausreichend zu trinken. Bedenke das.

3. Sollte man Sport bei Erkältung mit Fieber machen?

Normalerweise hast du bei einer moderaten Erkältung kein Fieber, als Symptom kann es dennoch vorkommen. In diesem Fall ist klar: Du hast einen grippalen Infekt, das ist mehr als nur erkältet sein. Bettruhe ist angesagt.

Solltest du Medikamente nehmen, fall nicht auf den gefährlichen Trugschluss herein, dass Sport bei Erkältung für dich jetzt kein Problem ist. Auch Ingo Froböse, Professor für Prävention und Rehabilitation im Sport an der Deutschen Sporthochschule in Köln, warnt vor zu großer Überanstregung durch Sport bei Erkältung, vor allem mit Fieber. In einigen Fällen sollte man sich lieber ins Bett legen: "Dazu gehören vor allem fiebrige Virusinfektionen", so Froböse.

4. Welche Sportarten eignen sich für Sport bei Erkältung ohne Fieber?

Darauf hat Froböse auch eine Antwort: "Ist man fieberfrei, empfehlen sich Outdoor-Sportarten wie Walking oder Nordic Walking. Maximale Kraftbelastung ist tabu, denn diese dämpft das Immunsystem. Zudem sollte man auf warme – aber nicht zu warme – Kleidung achten." Zudem sei die Jahreszeit entscheidend. An bitterkalten Winter- und superheißen Sommertagen solltest du Sport sowieso meiden, denn die Extrembedingungen stehen dem Immunsystem im Weg.

5. Wann ist Sport nach einer Erkältung wieder ratsam?

Klar, oder? Das sollte dein Arzt oder deine Ärztin entscheiden. Häufig musst und solltest du eine Woche warten, bis du Sport nach einer Erkältung wieder in Angriff nehmen kannst, besonders nach einer Erkältung mit Fieber. Die Viren oder Bakterien müssen schließlich aus dem Körper sein. Außerdem musst du dich selbst fit dafür fühlen. Beachte diese zwei Dinge:

  1. Sei mindestens zwei Tage ohne Medikamente fieberfrei, um Erkältung und Sport zu kombinieren.
  2. Fang langsam wieder an zu tranieren. Denn wer zu schnell zu viel gibt, läuft Gefahr wieder und womöglich noch schlimmer flach zu liegen.

Fazit: Sport bei Erkältung? Lass es lieber

Sport bei Erkältung zu betreiben, ist nicht die beste Idee. Hast du nur einen leichten Schnupfen, ist noch ein moderates Training drin, bei Symptomen darüber hinaus solltest du dir lieber Ruhe gönnen. Bist du einmal krank, solltest du lieber nicht deine Krankheitssymptome zu googeln und stattdessen im Zweifelsfall bei medizinischem Fachpersonal Rat holen. Bist du wieder gesund, kannst du deinen sportlichen Alltag möglicherweise mit einer Fitbit-Uhr starten. Wie du die Fitbit einrichten kannst, erfährst du hier. Ist sie dir zu teuer? Es gibt zahlreiche gute und günstigere Fitbit-Alternativen. Wusstest du aber, dass das Fitness-Gebot, man solle 10.000 Schritte am Tag laufen keine Wissenschaft, sondern Werbung steckt?

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de