Science 

Qualvoller Tod: Ein Atomkrieg würde das Ende der Menschheit bedeuten

Ein Atomkrieg wäre unser sicheres Ende.
Ein Atomkrieg wäre unser sicheres Ende.
Foto: iStock/matejmo
Was würde passieren, wenn ein Atomkrieg ausbrechen würde? Eine neue Simulation zeigt, dass der Einsatz nuklearer Waffen unser Ende sein könnte.

Was aussieht wie ein Videospiel, dass den Atomkrieg thematisiert, ist in Wirklichkeit viel schlimmer: Der Nuklearkrieg-Simulator zeigt das Szenario eines Weltuntergangs, verursacht durch einen Krieg mit Nuklearwaffen. Ein Video demonstriert nun, welche Dystopie uns erwartet, wenn wir uns mit diesen Waffen bekriegen.

Weltuntergang durch Atomkrieg? Das kommt auf uns zu

Der Nuklearkrieg-Simulator wurde von Ivan Stepanov für das Games Defcon entwickelt. Damit kannst du eine globale Supermacht anführen, die einen Atomkrieg führt. Auf dessen Grundlage programmierte der Entwickler eine Simulation, der die Folgen eine globalen Nuklearangriffes zeigt. Die Software soll die Frage beantworten, was passieren würde, wenn Russland, die USA oder Indien und Pakistan ihre Nuklearwaffen einsetzen würden, erklärt Stepanov auf seiner Webseite.

YouTube-Video: Der Nuklearkrieg-Simulator

Die Simulation ahmt eine Situation nach, die sich auch in Wirklichkeit abspielen könnte. Daraus lassen sich auch die Konsequenzen ableiten. Der Nuklearkrieg-Simulator ist so komplex, weil er alle Prozesse und Systeme beinhaltet, die es auch bei einem echten Atomkrieg zu beachten gibt. Dabei musst du mehrere Faktoren zeitgleich im Blick haben.

  • Systeme kontrollieren
  • Befehle erteilen
  • Orte und Bewegungen im Blick behalten
  • Waffenlieferungen organisieren
  • Munition verstecken
  • Atombomben detonieren lassen

Folgenschwere Entscheidungen werden getroffen

All das ist gar nicht so einfach unter einen Hut zu bringen. Denn du kannst nicht einfach ohne Weiteres Dinge in die Luft jagen, sondern musst die farbigen Bereiche im Blick behalten. Sie verkörpern Opferzahlen, Überdruck der Atombomben, Strahlungswerte und Ausfälle. Es wird schnell deutlich, dass der Nuklearkrieg-Simulator die Folgen eines Atomkrieges aufdeckt.

Dass eine Atomexplosion gefährlich sein kann, zeigte das Ereignis 1986 in Tschernobyl. Diese war zurückzuführen auf menschliche Fehler und veraltete Konstruktionen in einen Kernkraftwerk. Dieses Ereignis kosteten Unmengen an Menschen das Leben, da sie an schweren Verbrennungen, Herzstillstand oder an den Folgen der Strahlung starben.

Der Klimawandel hat Folgen – das könnte mit uns und der Erde geschehen
Der Klimawandel hat Folgen – das könnte mit uns und der Erde geschehen

Radioaktive Strahlung hatte noch langjährige Auswirkungen

Doch nicht nur die Todesfolgen waren immens: Das radioaktive Jod sorgte für Krebserkrankungen, Fruchtbarkeitsprobleme, Missbildungen und psychische Traumata. Tschernobyl wird oft als Beispiel genommen, wenn man über die Auswirkungen eines Atomkrieges spekuliert. Dabei war die Stadt in der Ukraine nicht einmal ein Kriegsgebiet. Wie würde dieses Szenario sich also entwickeln, wenn sich ein globaler Nuklearkrieg ausbreitet?

In Hiroshima explodierte 1945 eine Uranbombe mit 15.000 Tonnen TNT. Hundertausende Menschen kamen dabei ums Leben. Die Folgen waren nicht weniger schlimm als in Tschernobyl, dabei war die Explosion nur einen Bruchteil so stark wie die Katastrophe von Tschernobyl.

Ist ein Atomkrieg unser Ende?

Die Nuklearkrieg-Simulation beschäftigt sich nun auch mit der Frage, ob ein solcher Krieg für den Weltuntergang sorgen könnte. Könnten wir Menschen tatsächlich aussterben?

  • Momentan ist eine Zahl von rund 13.000 Atomwaffen bekannt.
  • 9.000 dieser Waffenbestände befindet sich in militärischem Besitz.

Man möchte sich kaum ausmalen, was passieren würde, wenn man nur einen Teil dieser Bestände für einen Atomkrieg einsetzen würde. Die Chancen stehen also nicht schlecht, dass ein solcher Disput das Ende der Menschheit bedeuten könnte. Der Nuklearkrieg-Simulator zeigt zumindest den realen und biologischen Effekt, mit dem unsere Erde in einem Weltuntergangsszenario zerstört werden könnte.

Und dann folgt der nukleare Winter

Nach dem Atomkrieg würde der nukleare Winter einsetzen. Wären die Brände erst einmal gelöscht, würde die Asche und der Rauch in die Atmosphäre steigen. Dadurch würde nur wenig Sonnenlicht auf die Erde gelangen. Damit geht unsere natürliche Wärmequelle verloren. Die Temperaturen würden sinken und Pflanzen könnten keine Photosynthese mehr betreiben. Alles, was mit dem Überleben von Pflanzen abhängt, würde sterben. So vermutlich auch irgendwann wir Menschen.

Momentan überarbeitet der Entwickler seine Software, um herauszufinden, wie lange ein nuklearer Winter anhalten könnte. Eine weitere Studie wirkt unglaublich verstörend. Sie befasst sich ebenfalls mit den Folgen eines drohenden Atomkrieges. Ein Atombombentest am Meeresboden zeigt, welche Auswirkungen eine solche Waffe hat.